Danke für einen großartigen CSD 2016

Der Vorstand des CSD Münster e.V. möchte sich von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlich Engagierten und allen Unterstützer_innen bedanken, die mit ihrer Arbeit übers ganze Jahr hinweg geholfen haben, die Pride Weeks und den CSD Münster 2016 zu einem großartigen Event zu machen! Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Wir sind glücklich über jede Unterstützung und wollen daher alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen namentlich nennen. Herzlichen Dank!

Mitgliedsgruppen / -vereine und Standbetreiber_innen auf dem Ständefest

AidsHilfe Münster e.V., AndroGym e.V. – schwul-lesbischer Sportverein Münster, Gay and Grey – anders älter werden, Herzenslust, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesben- und Schwulenreferat im AStA der Universität Münster, LiVas e.V., Lesben und Schwulenverband NRW, MAG Lesben, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stammtisch “Ich liebe, wen ich will!” für LSBTI* Menschen mit Behinderung, TRACK e.V. – der Jugendtreff für LSBTI* Jugendliche in Münster, QueerReferat im AStA der Fachhochschule Münster, Völklinger Kreis e.V., Queerhandicap e.V., Queerfeministischer Verein, Amnesty International, Queer Refugees for Pride, Coming-Out-Gruppe für Frauen*, VelsPol, SHAlk, Black Light Bar, Cocktail Island (Alter Ego), Plus 58 Arepas, Sole d‘Italia

Politische Parteien: Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, SPD, Die Linke

Demonstration

Wir danken allen Gruppen, Netzwerken, privaten Teilnehmer_innen und Mandatsträger_innen dafür, dass sie durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt und sich „quer“ gestellt haben. Der interventionistischen Linken danken wir für die Unterstützung durch den Lautsprecherwagen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsamt und der Stadt Münster war mehr als angenehm.

Künstler_innen

Home to Paris, Maksim Reimer & Band, Shubangi, Diana Richter, DJ Sean Baker, String&Beats, Canarinhos, Ingenious Rascals, Samantha McNair, Lia, Veronika P., DeFranzy & Blasfematic, Two Hearts in Ten Bands, Box in the Attic

Ehrenamtlich Engagierte; CSD 2016

Alina, Barbara, Lukas, Matthias, Veronika, Maria, Anna, 2x Oliver, Lukas, Andrea, Monika, Carina, Melanie, Ina, Alex, Kevin, Christian, Sebastian, Kim, Dana, Julia, Fabian, Leyla, Marcel, Daniel, Elias, Marion, Bernadette, 2x Stefan, Philipp, Uwe, Martin, Willi, Christian, Markus, Denny, Andreas B., Sarah

Finanzierung / Spenden

BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema – Filmtheater, Deutsche Post AG, FAIRDRUCKT, Gay & Grey – anders älter werden, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Sole d’Italia, Sparkasse Münsterland Ost, Stadt Münster, Stadtwerke Münster

Spender_innen von Tombola-Preisen

(Die aufgeführten Spender_innen spendeten Preise im Wert von mehr als 50,00 €.)

Alem Mar, Alexianer Waschküche, Altes Gasthaus Leve, Beko Blumen, Blumen Rekord, Terhaer, Borussia Dortmund, Café Grotes, Cineplex, Cinema & Kurbelkiste, Korbstand am Wochenmarkt, Das Blaue Haus, Drübbelken, Eckstein, Eiscafé Grava, El Pulo Tattoos, eyes + more, FC Bayern München, Fischbrathalle, Frau Többen, G.O.P., Hair Discount, Hot Jazz Club, Hotel Feldmann, Hotel Wienburg, Jack Wolfskin, Käse Bernd Peiske, Kleiner Kiepenkerl, Kunsthaus Angelmodde, Liebigs, LUX, LWL – Museum für Kunst und Kultur in Münster, New Optics, Oscar’s Grand Café, Roestbar, Santorini, SINO, Spookys, Restaurant Stuhlmacher, tentadora, Theater Münster, Töddenhoek, Westfalen AG, Blumen Lennarts, Gärtnerei Pelster in Warendorf

Kooperationspartner*innen für Veranstaltungen

Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, AidsHilfe Münster e.V., Alexianer Waschküche, Alter Ego, BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cinema und Kurbelkiste – Filmtheater, Dominikanerkirche, dritte option – Für einen dritten Geschlechtseintrag, emergency – Party für Schwule, Lesben & alle die sich trauen, Escalación Party, fabi münster – Evangelische Familienbildungsstätte, Gay & Grey – anders älter werden, Jovel, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Kompakt Sound Veranstaltungstechnik, Kruse Baimken zwischen Aasee und Promenade, Landeskoordination AntiGewaltArbeit für Lesben und Schwule in NRW, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, QueerGemeinde Münster, Regenbogenfamilien, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stadtwerke Münster, Stammtisch “Ich liebe wen ich will!” für LSBTI* mit Behinderung, Matthias Sündermann – Gebärdensprachdolmetscher, Stadt Münster, TRACK e.V. – Jugendtreff Münster für LSBTI* Jugendliche, Universität Münster, AMS-Security, Hülsböhmer&Weischer, Klemens Café, Lappe in Event, CSD Stuttgart, Factory Hotel, SleepStation

Medienpartner*innen

(Hierzu zählen auch Medien, die in der einen oder anderen Form Berichte und Termine über uns im laufenden Jahr veröffentlicht haben) AidsHilfe Münster e.V., Antenne Münster, Autonomes Lesbenreferat Uni Münster, cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema Filmtheater, CityCards   -Gratispostkarten, Die Continentale Versicherungen, fabi münster – evangelische Familienbildungsstätte, Frau Többen – green.fair.fashion, FRESH – Das QueerMag für NRW,

Fusion/Emergency Party, GIG Online, HALLO am Sonntag, inqueery.de, Kampagne “anders und gleich – Nur Respekt Wirkt”, kaufen & sparen, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Jens und Thomas (Linse, Cinema & Garbo), Konnys Lesbenseiten, L.MAG – Das Magzin für Lesben, Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, Lexplosiv – Die Zeitung für Lesben in Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Lockvogel – Naturfriseur und Handmade Design, L.okalitäten Stammtisch, lulu.fm – Gay Music Station, Münstersche Zeitung, Phenomenelle.de, queer.de, Schwulenreferat im ASta der Uni Münster, Schwules Netzwerk NRW, Schwulissimo, Selbsthilfegruppe TransIdent, Siegessäule, Stadt Münster, Tips Verlag, Tschjornii Productions, Ultimo Münster, WDR Studio Münster, Westfälische Nachrichten

Besondere Dankesworte

Unseren ganz besonderen Dank wollen wir an die Aids Hilfe Münster richten. Ihr habt immer ein offenes Ohr für uns, einen Lagerplatz und helfende Hände. Einen herzlichen Dank richten wir an das Queer Referat im AStA der Fachhochschule Münster, dessen barrierefreien Veranstaltungsraum wir für unsere Orga-Treffen nutzen durften. Ganz besonders herzlich möchten wir auch dem LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster danken für die tolle Zusammenarbeit in diesem Jahr, die Bereitschaft, so viele spannende Veranstaltungen in den eigenen Räumen auszurichten und natürlich dafür, dass wir mit unserer Demo durch die Empfangshalle ziehen durften. Diesen Moment werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Wir bedanken uns auch bei allen Geschäften der Hammer Straße, der Warendorfer Straße und des Bahnhofsviertels, die den CSD unterstützt haben, indem sie während der Pride Weeks Regenbogenfahnen in ihre Schaufenster hängten. Damit haben sie uns das schöne Gefühl gegeben, von der Stadtgesellschaft wirklich unterstützt zu werden. Einen ganz besonderen Dank für ihre Unterstützung möchten wir dabei Ratsherrn Richard Michael Halberstadt und Andrea Többen aussprechen. Last, but not least danken wir der Stadt Münster, die unsere Anliegen immer sehr unbürokratisch bearbeitet, unserem Schirmherrn, Herr Oberbürgermeister Markus Lewe, und allen seine Mitarbeiter_innen.

 

Wieder neigt sich ein spannendes Jahr seinem Ende entgegen.

 

Der Vorstand des CSD Münster e.V. wünscht allen ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen fröhliche und besinnliche Weihnachten  und einen guten Rutsch ins neue Jahr 

 

Gez. der Vorstand CSD Münster e.V.                                                                                                         (Norman Devantier, Alina Kavermann, Tobias Gehre, Andreas Sahner, Silke Gronhoff und Lydia Dietrich (Vorstandsmitglied in 2016))

QUEER REFUGEES MÜNSTER

QUEER REFUGEES MÜNSTER – Support Group  

 

„Queer Refugees Münster“ ist eine Initiative von LGBTIQ * -Gruppen in Münster. Die Gruppe schafft einen sicheren Ort für LGBTIQ * Flüchtlinge und bieten Informationen über Asyl, Beratung und Kontakte.

„Queer Refugees Münster“ is an initiative of LGBTIQ * groups in Münster. The group provides a safe place for LGBTIQ * refugees and provide information on asylum, counseling and contacts.

LGBTIQ * Willkommen/Welcome!  

In Deutschland sind Homo- und Bisexualität, Trans- und Intersexualität legal. Wenn Sie lesbisch sind, homosexuell, bisexuell, transgender, intersex oder queer (LGBTIQ *) ist es völlig okay. Du bist gut so, wie du bist. Und du bist nicht allein!

In Germany, homo- and bisexuality, trans- and intersexuality are legal. If you are lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex or queer (LGBTIQ*) it’s perfectly okay. You are good the way you are. And you are not alone!

 LSBTIQ * in Münster  

In Münster gibt es viele Angebote von LGBTIQ * für LGBTIQ *. Es gibt Beratung und Begleitung, wenn Sie Hilfe benötigen. Sie finden Menschen, denen Sie vertrauen können. Alles, was Sie sagen, wird privat behandelt.

In Münster there is many offers from LGBTIQ* for LGBTIQ*. There is counseling and accompaniment if you need help. You will find people who you can trust. Everything you say will be treated privately. And there is a café, groups, sports and much more…

Informationen auf der Website/

Information on the Website  Queer Refugees Münster – Support Group in:

 – Arabisch / دليل مختصر – Deutsch / Englisch – Farsi / فارسی – Französisch / Français – Russisch / русский язык – Spanisch / Espanol – Türkisch / Türkçe

  

Neuer Vorstand gewählt

Am 30. Oktober 2016 fand die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung des Christopher Street Day Münster e.V. statt. Auf dem Programm stand auch die Wahl eines neuen Vorstandes für das Jahr 2017.

Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Zum ersten Mal fanden die Pride Weeks über drei Wochen statt. Dadurch konnten die einzelnen Events mehr Besucher_innen anziehen als in den letzten Jahren. Auch an der Demo am 27. August nahmen mehr Menschen teil. Wichtige Unterstützung bekam der Verein durch die Zusammenarbeit mit der Ausstellung Homosexualität_en des LWL Museums Münster.

In den Vorstand wurden

Norman Devantier (CSD Mitglied seit 2014)

Tobias Gehre (CSD Mitglied seid 2014)

Silke Gronhoff (CSD Mitglied seit 2014)

Alina Kavermann (CSD Mitglied seit 2016) und

Andreas Sahner (CSD Mitglied seit 2015) gewählt.

14925419_1242979012391155_8066347684025827124_n
Foto (v.l.n.r.): Tobias Gehre, Alina Kavermann, Norman Devantier, Silke Gronhoff und Andreas Sahner

Mit Alina Kavermann tritt ein neues und junges Mitglied in den Vorstand. Sie möchte bei ihrer Arbeit vor allem die Belange und Probleme von Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Ihre vier Kolleg_innen waren bereits im letzten Vorstand tätig und werden ihre Erfahrungen in die Planung des neuen CSD einbringen.

Die Planung für den CSD 2017, die von allen Mitgliedern des Vereins ehrenamtlich geleistet werden, beginnt bereits im November.

Eröffnung der Pride Weeks 2016: Flaggenhissung vor dem Stadthaus 1

HT8_1151Am Samstag, 6. August, begannen die Pride Weeks der LSBTI*-Community Münster. Wie jedes Jahr wurde das dreiwöchige Kulturfest, das am 27. August mit dem Christopher Street Day seinen Höhepunkt findet, mit der Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I eröffnet. Die Veranstaltung wurde gemeinsam  vom CSD Münster e.V. und dem KCM Schwulenzentrum e.V. organisiert. In einem Grußwort wies der Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses der Stadt, Richard Halberstadt, stellvertretend für den CSD-Schirmherren OB Markus Lewe, darauf hin, dass Münster eine weltoffene Stadt sei und sich bereits seit Jahrzehnten für die Gleichstellung aller sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten engagiere. Alexander Verhoeven ermutigte alle Jugendlichen für ihr Coming Out, indem er von seinen persönlichen Erfahrungen berichtete.

HT8_1180

Besonders habe es ihm geholfen, im LSBTI*-Jugendtreff TRACK Jugendliche mit ähnlichen Problemen kennenlernen zu dürfen. KCM-Vorstandsvorsitzender Stefan Schmidt zitierte aus einer Studie, nach der 40% der Befragten es eklig fänden, wenn Homosexuelle sich öffentlich küssen. Dagegen helfe es nur, sich nicht zu verstecken, sondern in der Öffentlichkeit sichtbar zu sein und auf den eigenen Rechten zu bestehen. Andreas Sahner vom CSD Münster e.V. stellte sich gegen Diskriminierungen innerhalb der LSBTI*-Community. Nur wenn die Bewegung zusammenstehe, könne sie Gleichberechtigung verwirklichen. Die Pride Weeks seien eine gute Gelegenheit, Neues kennenzulernen und eigene Erfahrungen zu bereichern.Bis zum Christopher Street Day wird die Regenbogenflagge als Zeichen von Gleichberechtigung und Solidarität zwischen Stadt und Community vor dem Stadthaus wehen.

Stellt euch quer! Das Motto des CSD Münster 2016

csd_plakat_a3_haupt_003_k.jpg

„Stellt euch quer“ spricht ein Gefühl an, welches den CSD Münster e.V. schon immer vor anderen Prides ausgezeichnet hat: Ein politisches Bewusstsein. Dass der CSD in Münster keine Parade hat wie andere Städte, ist keine Schwäche, sondern eine Stärke. Der CSD Münster ist vielfältig und er möchte allen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Stimme gegen Diskriminierung, Ausgrenzung, Homo-, Trans*- und Inter*phobie zu erheben.

Es gibt viele Situationen, die Empörung verdienen. Die letzten Landtagswahlen haben etwas gezeigt, das sich nicht mehr leugnen lässt: ein nennenswerter Teil der Bevölkerung denkt offen rechtsextrem oder unterstützt eine Partei, die sich offen gegen demokratische Grundwerte stellt. Der öffentliche Diskurs ist keine gemeinsame Erörterung von Fakten mehr, sondern Meinungsfreiheit wird teilweise missbraucht, um Fakten zu ignorieren und andere niederschreien zu können. Dabei hat sich ein Denken in Feindbildern eingeschlichen, das es viele Jahre nicht mehr gegeben hat – „Wir gegen die!“

„Die“ sind dabei meistens diejenigen, die sich nicht wehren können, weil man nur über sie redet, aber nicht mit ihnen. Das beherrschende Thema dieses Jahres ist ohne Zweifel der Zuzug von geflüchteten Menschen aus allen Krisen- und Kriegsgebieten der Welt. Medial spricht man von der „Flüchtlingskrise“.

Wir wissen jedoch, dass es sich hierbei nicht um eine Krise durch Geflüchtete handelt, sondern um ein Organisationsproblem der Versorgung und Unterbringung seitens des Regierung. Wer jedoch von einer „Flüchtlingskrise“ redet, schiebt die Verursachung der Probleme auf diejenigen ab, die Hilfe benötigen und eine der schlimmsten Zeiten ihres Lebens durchmachen. Dagegen stellen wir uns quer!

Ein Schwerpunkt des CSD Münster wird in diesem Jahr bei diesem Thema liegen. Der CSD Münster möchte sich mit Geflüchteten solidarisieren und den Blick auf mehrdimensionale Diskriminierungsstrukturen in der Gesellschaft richten. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit richtet sich nicht nur gegen eine bestimmte Gruppe, sondern betrifft alle Menschen, die nicht einer vermeintlichen Norm entsprechen. Wer sich gegen Homo-, Trans* und Inter*phobie engagieren möchte, darf den Blick nicht für den vorherrschenden Rassismus in der Gesellschaft verlieren.

Solidarität zeigt sich nicht zuletzt auf der Straße, und dafür wird die CSDemo in diesem Jahr die beste Gelegenheit sein. Als erste Pride Veranstaltung in Deutschland hat der CSD Münster die „Queer Refugees for CSD“ eingeladen. Diese Gruppe wird den CSD in Münster in diesem Jahr unterstützen, um auf die Probleme von queeren Geflüchteten in Deutschland und auf die Situation von LSBTIQ*-Menschen in anderen Ländern aufmerksam zu machen.

Wenn ein Teil der Gesellschaft nach rechts rückt, kann der andere Teil folgen oder es droht die Gefahr, dass die Gesellschaft irgendwann zerreißt. Auch hiergegen stellt sich der CSD Münster quer! Dies machen wir, indem wir zeigen, dass Vielfalt keine Gefahr für die Gesellschaft ist, sondern eine Bereicherung für das soziale Miteinander in Münster und weltweit.

CSD Münster Frühjahrsempfang 2016

Am 16. April 2016 fand der zweite Frühjahrsempfang unseres Vereins in Münster statt. Zu diesem Anlass haben wir in den Raum Münster im Turm der Westfalen AG eingeladen. Zahlreiche Vertreter*innen von Stadt und Stadtgesellschaft, Vereinsmitglieder und Unterstützer*innen sind der Einladung gefolgt, um gemeinsam mit uns auf das letzte Jahr zurückzublicken und sich auf die kommende Pride-Saison vorzubereiten.

Für die Möglichkeit, den Raum Münster mit seinem Ausblick über die Dächer Münsters nutzen zu können, bedankten wir uns zunächst bei der Westfalen AG.

IMG_3617
Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung der Westfalen AG

Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung, begründete das Engagement für die Belange der LSBTIQ*-Community in ihrem Grußwort mit einem Augenzwinkern: „Die Produkte unseres Hauses wie Benzin, Strom oder Gas mögen vielleicht nicht sexy sein, aber durch unsere Offenheit in Richtung Vielfalt können wir sie sexy machen!“

Aber auch durch die Politik erhielten wir große Unterstützung. Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson wies darauf hin, wie wichtig es ist, gemeinsam gegen Rechtspopulismus, Homo- und Trans*phobie auf- und für eine vielfältige und bunte Gesellschaft einzustehen. Und Christoph Strässer, Bundestagsabgeordneter aus Münster und ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, versprach seinen Einsatz für eine Gesetzesinitiative des Bundesrats zur Öffnung der Ehe für alle Menschen, unabhängig von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.

 

Für den Vorstand unseres Vereins konnte Andreas Sahner in seiner Rede zunächst auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken.

CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner
CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner

Das Motto „BeKenntnis: Vielfalt“ war Inspiration für viele schöne, informative und unterhaltsame Veranstaltungen der LSBTIQ*-Community Münsters während der Pride Weeks und des Christopher Street Day am 29.8.2015. Weil sich zu Vielfalt nur bekennen kann, wer Vielfalt auch wirklich kennt, haben wir als CSD Verein viele Möglichkeiten der Begegnung, des Kennenlernens und der Information veranstaltet, um Respekt für die verschiedenen Lebensentwürfe von Menschen zu verwirklichen. Im Namen des Vorstandes bedankte sich Andreas Sahner bei allen Unterstützer*innen aus Stadt, Stadtgesellschaft und Politik, sowie den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, ohne die der CSD nicht möglich gewesen wäre.

Nach dem Rückblick auf das Jahr 2015 wurde das Motto des CSD Münster 2016 vorgestellt: „Stellt euch quer!“ Damit wenden wir uns als CSD Münster e.V. in diesem Jahr gegen den Rechtsruck von Teilen der Gesellschaft und die Versuche, Stimmung gegen Minderheiten zu machen. Hiervon sind auch Menschen betroffen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen und denen vorgeworfen wird, sie gefährdeten die Zukunft von „Familie und Staat“. Dass in Regenbogenfamilien längst Verantwortung gemeinsam geteilt wird und dass die Selbstbestimmung von Menschen keine Gefahr für das Glück anderer Menschen ist, spielt dabei keine Rolle.

Als CSD Münster e.V. möchten wir denen eine Stimme geben, die man in der öffentlichen Diskussion nicht hört, weil nur über sie gesprochen wird und nicht mit ihnen. Daher werden in diesem Jahr zum ersten Mal die Queer Refugees for CSD teilnehmen und über die Situation queerer Geflüchteter in Deutschland und die Menschenrechtslage weltweit berichten. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird daher darauf liegen, die geflüchteten Menschen in unserer bunten Gesellschaft willkommen zu heißen und ihnen neue Perspektiven im gemeinsamen Zusammenleben zu bieten. Wer sich gegen Homo- und Trans*phobie stellen möchte, muss auch gegen Rassismus die Stimme erheben.

Auch in diesem Jahr werden wir als CSD Münster e.V. bei vielen Aktionen für Akzeptanz und Respekt auftreten. So feiern wir am 17.5.2016 gemeinsam mit den LSBTIQ*-Vereinen und Einrichtungen Münsters vor dem Stadthaus I den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie mit einer Kundgebung ab 17 Uhr.

Unsere Pride-Weeks beginnen mit der traditionellen Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I am 6.8.2016 um 12 Uhr. Höhepunkt wird der Christopher Street Day am 27.8.2016 mit der CSDemo durch die Innenstadt und dem Kulturfest im Innenhof des Rathauses sein.

DSC_1705-1-2
V.l.n.r: Lydia Dietrich (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Norman Devantier (Vorstand CSD Münster e.V., Team und Helfer_innen), Wendela-Beate Vilhjalmsson (Bürgermeisterin der Stadt Münster), Silke Gronhoff (Vorstand CSD Münster e.V., Finanzen), Tobias Gehre (Vorstand CSD Münster e.V., Veranstaltungen), Renate Fritsch-Albert (Mitglied der Westfalen AG, Geschäftsführung) und Andreas Sahner (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

 

 

 

 

CSD MÜNSTER 2016: STELLT EUCH QUER!

Pride Weeks, Kulturfest und Co. – Unsere Programmpunkte in diesem Jahr

// 06.08. – 26.08. | PRIDE WEEKS

Wie in den Jahren zuvor erwartet uns in den Pride Weeks ein vielfältiges Programm aus Filmen, Vorträgen, Lesungen, Diskussionsrunden, Konzerten und weiteren gesellschaftlich kurlturellen Anlässen. Weitere Infos folgen in Kürze.

// 27.08., 11:30 Uhr | POLITISCHE DEMONSTRATION

Am 27.08.2016 veranstaltet der CSD Münster e.V. ab 11:30 Uhr eine Demonstration. Mit Schildern, poltischen Statements und musikalischer Begleitung geht es que(e)r durch Münsters Innenstadt. In diesem Jahr gibt es eine spezielle Routenführung. Weitere Infos folgen in Kürze.

// 27.08., 13:00 – 19:00 Uhr | CSD MÜNSTER KULTURFEST

Ab 13:00 Uhr startet das queere Kulturfest in Münsters historischem Rathausinnenhof. Hier erwartet euch ein vielfältiges Bühnenprogramm aus (Mitmach)Aktionen, Information, Unterhaltung und Musik verbunden  mit einem Ständefest. Bis zu dreißig Vereine, Verbände, Institutionen und sonstige Einrichtungen der LSBTIQ* Gemeinschaft aus Münster und ganz NRW informieren über ihre Arbeit.

27.08., 22:00 Uhr | CSD MÜNSTER PARTY

Ab 22 Uhr öffnet die Jovel Music Hall ihre Pforten für euch. Hier findet unsere legendäre Abschlussparty statt und bietet euch allen die Gelegenheit, den CSD Münster grandios zu feiern. Ihr dürft euch auf kleine Specials freuen. Auch der Dj dürfte eure Erwartungen erfüllen. Weitere Infos folgen in Kürze.

Aufruf zur Mottofindung des CSD Münster 2016

Danke für nichts lautet das diesjährige, sehr eingängige und gleichzeitig provokante Motto des CSD Berlin e.V. Der CSD Münster e.V. ist der Meinung, dass es in diesem Jahr genau eine solche Provokation braucht. So stellt sich die Frage, weshalb LSBTIQ*’s noch immer um „Respekt“, „Anerkennung“ oder „Akzeptanz“ bitten sollten. Dies sollte selbstverständlich sein und nicht das Bitten um „Normalität“! Stattdessen braucht es eines klaren Statements zu den Zuständen, die noch immer in Deutschland in Sachen Gleichstellung herrschen.

  • So haben gleichgeschlechtliche Paare noch immer nicht das Recht, Kinder zu adoptieren!
  • Das Institut der Ehe ist auch weiterhin ausschließlich heterosexuellen Paaren vorbehalten!
  • Lesbische Paare dürfen keine reproduktionsmedizinischen Maßnahmen in Anspruch nehmen!
  • Inter*Personen haben keine dritte Option hinsichtlich ihres Geschlechteintrags nach dem Personenstandgesetz!
  • Trans*identität wird noch immer im ICD-10 als Störung der Geschlechtsidentität geführt!
  • Besorgniserregende Eltern setzen Homosexualität mit Pädophilie gleich!
  • Die Kirche als Arbeitgeber darf ganz unbescholten homosexuelle Menschen kündigen!

Das sind nur einige wenige der Umstände, die wütend machen. Deshalb teilt der CSD Münster e.V. die Aussage des CSD Berlin e.V. „Danke für nichts“ und beglückwünscht den Verein zu diesem gelungenen Motto! Auch in Münster wäre ein ähnlich aussagekräftiges Motto wünschenswert, welches die LSBTIQ* – Community auf die Straße bewegt, sie dazu ermutigt laut zu sein und sich für die eigenen Belange einzusetzen, aber auch solidarisch zu sein mit Menschen, die sich als Mitglieder anderer Minderheiten Ausgrenzung und Hass ausgesetzt sehen! Gleichzeitig sollen die Gesellschaft aufgerüttelt und die Missstände aufgezeigt werden: Die Ungleichbehandlung von homo- und bisexuellen, Inter*, Trans* und queeren Menschen! Es soll deutlich werden, dass es sich hierbei nicht um etwaige Bauchgefühle, biologische Bedingtheiten oder Nächstenliebe handelt, sondern um die Missachtung der Gleichheit und Würde des Menschen!

CSD Aufruf A5 KopieDeshalb ruft der CSD Münster e.V. dazu auf: EMPÖRT EUCH! Das diesjährige Motto soll entlang dieses Ausrufes – „Empört euch!“, frei nach Stéphane Hessel – gefunden werden. Schreibt eure Vorschläge an kontakt[at]csd-muenster.de oder kommentiert diesen Eintrag mit euren Ideen rund um eure Empörung, die ihr hinsichtlich der Ungleichbehandlung von LSBTIQ* Menschen zum Ausdruck bringen möchtet!

Unter allen Teilnehmenden werden 3 Freikarten für die kommende „ROSA-Montag“ – Karnevalsparty im KCM Schwulenzentrum am Hawerkamp am 08.02.16 in Münster verlost.

 

Neuer Vorstand für das CSD-Jahr 2016

Im Dezember 2015 tagte die Mitgliederversammlung des CSD Münster e.V. und wählte den neuen Vorstand. Zur Wahl stellten sich acht Mitglieder. In den Vorstand wurden

  • Norman Devantier (30, Koch, CSD Mitglied seit Juni 2014),
  • Lydia Dietrich (30, Sozialarbeiterin, 2. Vorsitz bei LiVas e.V., CSD Mitglied seit Dezember 2015),
  • Tobias Gehre (28, Hotelfachmann, CSD Mitglied seit Juni 2014),
  • Silke Gronhoff (49, Betriebsrätin, CSD Mitglied seit Dezember 2014) und
  • Andreas Sahner (28, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der WWU, CSD Mitglied seit Juni 2014)

gewählt. Der alte Vorstand zeigte sich sehr erfreut über die Wahl: So verbleibt mit Tobias Gehre ein altes Vorstandsmitglied im Team und mit ihm die Erfahrungen aus den beiden letzten CSD Jahren. Und mit Silke Gronhoff und Lydia Dietrich konnten erneut zwei engagierte Frauen für die ansonsten eher männerdominierte CSD-Vorstandsarbeit gewonnen werden.

Alle neuen Vorstandsmitglieder bringen durch ihr bisheriges ehrenamtliches Engagement im LSBTIQ* Bereich, aber auch durch ihre persönlichen Eigenschaften und beruflichen Hintergründe unterschiedliche Qualitäten und Erfahrungen mit, die für die gemeinsame Vorstandsarbeit von Vorteil sind.

12374835_1026939323995126_937333439826772075_o
    Foto (v.l.n.r): Andreas Sahner, Silke Gronhoff, Tobias Gehre, Lydia Dietrich und Norman Devantier

 

Danke für einen großartigen CSD Münster 2015!

Der Vorstand des CSD Münster e.V. bedankt sich herzlich bei allen, ohne deren Unterstützung weder die Arbeit über das gesamte Jahr gesehen noch die Durchführung der Pride Weeks und des Christopher Street Day 2015 möglich gewesen wäre.

Mitgliedsgruppen / -vereine und Standbetreiber*innen auf dem Ständefest

100% Mensch, Aids-Hilfe Münster e.V., AndroGym e.V. – schwul-lesbischer Sportverein Münster, gay and gray – anders älter werden, Herzenslust, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat im AStA der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Lesben- und Schwulenverband NRW, MAG Lesben, Lush zugunsten der Kampagne Enough is Enough, Selbsthilfegruppe TransIdent,  Stammtisch “Ich liebe, wen ich will!” für LSBTI* Menschen mit Behinderung, TRACK e.V. – der Jugendtreff für LSBTI* Jugendliche in Münster, Queer-Referat im AStA der Fachhochschule Münster, Völklinger Kreis e.V., Queerhandicap e.V.; Politische Parteien: Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP und SPD

Team CSD Münster e.V. und Helfer*innen

Amelie, Andrea, Andreas, Andrzej, Anna, Birgit (2x), Carina, Chris, Christian, Falko, Frauke, Heti, Janine, Jens, Johann, Judith, Julia (2x), Kevin, Luise, Melanie, Merle, Monika, Natalie, Norman, Oliver, Peter, Silke, Stefan, Stephan, Steven, Susanne (2x), Svenja, Tobias, Ulrich, Veronika, Vici, Xaver und Yannik. Danke auch an unsere spontanen Helfer*innen von den CSD’s Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf , Köln und Oldenburg in Oldenburg

Demonstration

Wir danken allen Gruppen, Netzwerken, Einzelteilnehmer*innen, Redner*innen und Mandatsträger*innen dafür, dass sie durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt und ihr beKENNTnis zur VIELFALT eindeutig bekundet haben. Die Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Ordnungsamt war mehr als angenehm.

Künstler*innen

Anika Auweiler, Cassy Carrington & ihr Herr Cosler, DJ Sean Baker, Holger Edmaier, Homophon, Monster unter meinem Bett, Jan Stressenreuter, Steffen Pohlmann (DJ Polle), THE TiPS, VivieAnn, Zuckerschnitten

Kooperationspartner*innen für Veranstaltungen

Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, Aids-Hilfe Münster e.V., Alexianer Waschküche, Alter Ego, Black-Light – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cinema und Kurbelkiste – Filmtheater, Dominikanerkirche, dritte option – Für einen dritten Geschlechtseintrag, emergency – Party für Schwule, Lesben & alle die sich trauen, Escalación Party, fabi münster – Evangelische Familienbildungsstätte, gay & grey – anders älter werden, Jovel, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Kompakt Sound Veranstaltungstechnik, Kruse Baimken zwischen Aasee und Promenade, Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Queer-Gemeinde Münster, Regenbogenfamilien, Selbst-hilfegruppe TransIdent, Stadtwerke Münster, Stammtisch “Ich liebe wen ich will!” für LSBTI* mit Behinderung, Matthias Sündermann – Gebärdensprachdolmetscher, Stadt Münster, TRACK e.V. – Jugendtreff Münster für LSBTI* Jugendliche, Universität Münster

Finanzierung / Spenden

Black-Light – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema – Filmtheater, Deutsche Post AG, FAIRDRUCKT, gay & grey – anders älter werden, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Sparkasse Münsterland Ost, Stadt Münster, Stadtwerke Münster

Spender*innen von Tombola-Preisen

(Die aufgeführten Spender*innen spendeten Preise im Wert von mehr als 50,00 €.)
Altes Gasthaus Leve, Bäckerei Rötters, Billy Boy, Borussia Dortmund, Boulevard Theater Münster, Cineplex Münster, Curantus – Schönheit aus der Natur, Der „Korbstand“, Die Insel – Das Saunabad für IHN in Münster, Dr. Oetker, Eiscafé Grava, Essmann‘s Backstube, eyes & more, Fahnen und Spiele Brinkmann, FC Schalke 04, FC St. Pauli, Freizeitpark Efteling, Fort Fun, frau többen, Hair & Beauty Oase, Hairdiscount, Halle Münsterland, Hut.de, Jaques Wein-Depot, Jill Sander, Juwelier Beuse, Krombacher, Kuhlmann, Lush, Marktkauf Münster-Gievenbeck, Marktmädchen Münster, Medium Buchmarkt, Modehaus Schnitzler, Postbus, Reisebüro Hülsmann, Restaurant Ouzeri, Scavy & Ray, Starbucks Coffee, The Body Shop, Vinothek am Theater, Westfalen AG, Wochenmarkt Münster und deren Beschicker

Medienpartner*innen

(Hierzu zählen auch Medien, die in der einen oder anderen Form Berichte und Termine über uns im laufenden Jahr veröffentlicht haben)
Aids-Hilfe Münster e.V., Antenne Münster, Autonomes Lesbenreferat Uni Münster, cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema Filmtheater, CityCards – Gratispostkarten, Die Continentale Versicherungen, fabi münster – evangelische Familienbildungsstätte, frau többen – green.fair.fashion, FRESH – Das Queer-Mag für NRW, Fusion/Emergency Party, GIG Online, HALLO am Sonntag, inqueery.de, Kampagne “anders und gleich – Nur Respekt Wirkt”, kaufen & sparen, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Jens und Thomas (Linse, Cinema & Garbo), Konnys Lesbenseiten, L.MAG – Das Magzin für Lesben, Landes-arbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, Lexplosiv – Die Zeitung für Lesben in Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, lockvogel – Naturfriseur und Handmade Design, L.okalitäten Stammtisch, lulu.fm – Gay Music Station, Münstersche Zeitung, Phenomenelle.de, queer.de, Schwulenreferat im ASta der Uni Münster, Schwules Netzwerk NRW, Schwulissimo, Selbsthilfegruppe TransIdent, Siegessäule, Stadt Münster, Tips Verlag, Tschjornii Productions, Ultimo Münster, WDR Studio Münster, Westfälische Nachrichten

Besondere Dankesworte

Zunächst bedanken wir uns bei der Aids-Hilfe Münster. Ihr habt immer ein offenes Ohr, durch euch haben wir eine Postadresse und ohne euch wären unsere Lagerkapazitäten längst erschöpft. Einen herzlichen Dank richten wir an das Queer-Referat im AStA der Fachhoch-schule Münster, da wir dessen barrierefreien Besprechungsraum stets für unsere Orga-Treffen nutzen dürfen. Die Stadt Münster bearbeitet unsere Anliegen sehr unbürokratisch; an dieser Stelle sagen wir Danke an unseren Schirmherrn, Herrn Oberbürgermeister Markus Lewe und an alle seine Mitarbeiter*innen. Abschließend bedanken wir uns bei den folgenden Unternehmen, die uns seit dem CSD 2014 in verschiedenster Weise in unserer Arbeit unterstützt und somit zu unserer erfolgreichen Arbeit beigetragen haben: Deutsche Post DHL Group, Sparkasse Münsterland Ost