Hissen der Regenbogenfahne – Queer-Community und Stadt setzten Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Am Freitag, dem 21.08.2020, wurden die Regenbogenfahnen vor dem Stadthaus 1, gefolgt von der Beflaggung vor den Stadthäusern 2 und 3, gehisst. Seit vielen Jahren ist das Hissen der Regenbogenfahne eine lange Tradition mit der die Pride Weeks, Wochen mit verschiedenen Veranstaltungen der Queer-Community in Münster, die in diesem Jahr mit der CSDemo endet, eingeläutet werden.

Zusammen mit der Stadt und der Queer-Community wird mit der Beflaggung der Stadthäuser und dem Stadtweinhaus ein deutliches Zeichen für Vielfalt, Toleranz und gegenseitigen Respekt bekundet.

In diesem Jahr haben die Vereine auf eine Kundgebung während der Flaggenhissung sowie einem Bühnenprogramm und einem Infostand verzichtet. Somit wollten alle Verantwortlichen das Ansteckungsrisiko für die Teilnehmenden minimieren. In diesem Jahr finden die Pride Weeks in den letzten zwei August Wochen statt. Anders als in den Jahren zuvor fand in diesem Jahr die Flaggenhissung in der Mitte der Pride Weeks statt.

In den letzten Monaten war lange nicht sicher, ob ein CSD bzw. eine Demo stattfinden kann. Verantwortlichkeit im Umgang mit der Pandemie war die Devise. Daher haben wir uns dazu entschieden in diesem Jahr eine politische Demonstration mit abschließender Kundgebung zu beschränken. Die CSDeom findet am 29.08.2020 um 15 Uhr als Menschenkette, verbunden mit bunten Stoffstücken, um Münsters Promenade statt. Zudem sind alle teilnehmenden Menschen dazu angehalten sich für die Demonstration anzumelden und einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. So können die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

An der Flaggenhissung nahmen stellvertretend für die Community teil:

> Amt für Gleichstellung der Stadt Münster

> Richard Halberstadt in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Gleichstellung der Stadt Münster

> CSD Münster e.V.

> Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – AIds-Hilfe Münster e.V.

> Homophon erster schwuler Männerchir Münster e.V.

> KCM Schwulenzentrum Münster e.V.

> LiVas e.V. – Verein für lesbische Frauen* in Münster

> Track – Jugendzentrum Münster

> T-I-MS e.V. i.G.

> Queergemeinde Münster

Mitgliederversammlung des CSD Münster e.V.

Die Mitgliederversammlung des CSD Münster fand in diesem Jahr etwas früher als gewohnt statt. Grund hierfür war das frühzeitige Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes aus persönlichen Gründen.

In der Mitgliederversammlung am 18.07.2020 wurde ein neuer Vorstand gewählt: Rayk Ahrens, Matthias Schink, Christine Kanz, Hanna Meyerholz und Norman Devantier.

Alle neuen Vorstandsmitglieder bringen durch ihr bisheriges ehrenamtliches Engagement im LSBTIQ* Bereich, aber auch durch ihre persönlichen Eigenschaften und beruflichen Hintergründe unterschiedliche Qualitäten und Erfahrungen mit, die für die gemeinsame Vorstandsarbeit von Vorteil sind. In einem Statement berichten sie folgendes.

Im vorhinein haben wir uns zusammen gesetzt und uns überlegt was uns wichtig ist. Die Essenz all unserer Anliegen und Wünsche lässt sich in drei Zielrichtungen zusammenfassen.

(1) Nach innen wünschen wir uns mehr insgesamt mehr Miteinander. Zum Einen mehr Miteinander unter den verschiedenen Vereinen und Gruppierungen der Community. Wir verstehen den CSD als Zusammenschluss der Vereine. Daraus ergibt sich für uns die Aufgabe gemeinsame Interessen dieser zu vertreten, aber auch für die individuellen Interessen gleichberechtigt  einzustehen. Zum anderen aber auch Miteinander unter uns individuell. Mitarbeit soll wieder mehr Spaß machen und für jede*n eine persönliche Bereicherung sein.

(2) Nach außen möchten wir die Sichtbarkeit der Einzelnen* ebenso wie die Sichtbarkeit der Community wieder in den Vordergrund stellen.

(3) Nach Vorne kommen, möchten wir besonders wieder mehr politisch und inhaltlich.

Wir stehen als Vorstand für Offene Kommunikation und Transparenz.

Anmeldung CSDemo – Fußgruppe

CSDemo Münster 2020 findet statt!

Am 29.08.2020 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr wird es eine politische Demonstration in Form einer Menschenkette auf Münsters Promenade geben.

Um den Mindestabstand zu gewährleisten sind besondere Maßnahmen zu treffen. Daher bitten wir dieses Jahr um eine Anmeldung. Anmelden könnt ihr euch einzeln oder als Gruppe über folgenden Link: Anmeldung .

Die Anmeldung ist äußerst anonym gehalten und es werden keine Daten an Dritte weitergegeben oder über den CSD hinaus gespeichert. Ca. Zwei Wochen vor der Demonstration bekommt ihr genaue Anweisungen und euren Startpunkt von uns per Mail geschickt.

In den letzten Monaten war lange nicht sicher ob ein CSD bzw. eine Demo stattfinden kann. Verantwortlichkeit im Umgang mit der Pandemie war die Devise. Und das ist sie auch weiterhin. Daher haben wir uns als CSD Münster e.V. entschieden uns dieses Jahr auf eine politische Demonstration mit abschließender Kundgebung zu beschränken.

Wir wissen, dass Vielen das alljährliche Ständefest und die Abschlußparty fehlen werden. Trotzdem bauen wir auf Eure Teilnahme. Wir sehen die Entwicklung der letzten Monate weltweit. LGBTIQ* Rechte wurden in verschiedenen Ländern der Welt beschnitten. Auch in Deutschland sind wir noch längst nicht an einem Punkt angelangt, an dem jeder Mensch die gleichen Rechte und die gleiche Akzeptanz besitzt. Daher rufen wir euch auf an unserer Demonstration teilzunehmen.

Wenn sich für unsere politische Demonstration in diesem Jahr 1500 Menschen anmelden, schaffen wir es die gesamte Promenade in Münster zu umspannen. Regenbogenfarbene Stoffstücke zwischen den Menschen sorgen nicht nur für Abstand, sondern setzen so auch ein starkes Zeichen. Bitte helft uns, dieses Ziel zu erreichen. Meldet euch über den Link oben an und verbreitet diesen Beitrag.

Wir freuen uns auf euch,

Euer CSD Münster e.V.

GLOBAL PRIDE 2020 – 27.06.2020

GLOBAL PRIDE ist ein virtueller 24-Stunden-Pride, der an diesem Wochenende stattfindet. Präsentiert werden LSBTIQ* & Organisationen über den ganzen Kontinent verteilt. Laut der Veranstalter wird es wohl das größte LSBTIQ* Event aller Zeiten.

In weniger als drei Monaten für die Planung, Organisation und Durchführung haben über 500 Pride & LSBTIQ* sowie Organisationen aus 91 Ländern mehr als 1.500 Beitrag zum Global Pride Projekt beigetragen.

Da viele CSD’s, aufgrund der COVID19 Situation, in diesem Sommer nicht wie gewohnt stattfinden können, präsentieren sich diese eben online, um die Sichtbarkeit von LSBTIQ* weltweit zu unterstützen. Dieses Jahr ist eben einiges anders, aber nicht weniger politisch.

Der Global Pride 2020 startet bereits 7:00 Uhr Morgens und läuft dann – 24h – einmal um die Welt.

Das Programm der Deutschen #CSD’s wird ca. gegen 20:00 Uhr starten.

Gestreamt wird u.a. auf den Websiten vom #GlobalPride2020 und dem CSD Deutschland e.V. (Links in den Seitenifos) sowie auf YouTube über die offiziellen Kanäle von Todrick Hall und @iheartradio.

IDAHOBIT – Vereine und Politik setzen Zeichen gegen Diskriminierung und für Toleranz

Landtagsabgeordnete Simone Wendland (CDU), Ratsfrau Maria Winkel (SPD), Ratsherr Carsten Peters (B90/Grüne) und Richard-Michael Halberstadt (Vorsitzender Ausschuss für Gleichstellung) sowie Petra Böhm (Vos. CSD Münster e.V.), Felix Adrian Schäper (Vors. TIMS e.V. i.g.), Jan Baumann (Queergemeinde Münster) sowie Dragqueen Liberty Lestrange
Foto (v.l.) : Petra Böhm (Vos. CSD Münster e.V.), Landtagsabgeordnete Simone Wendland (CDU), Richard-Michael Halberstadt (Vorsitzender Ausschuss für Gleichstellung), Dragqueen Liberty Lestrange, Ratsherr Carsten Peters (B90/Grüne), Heiko Philippski (Vors. des KCM Schwulenzentrum Münster e.V.), Ratsfrau Maria Winkel (SPD), Jan Baumann (Queergemeinde Münster) und Felix Adrian Schäper (Vors. TIMS e.V. i.G.).

Am vergangenen Samstag (16.05.2020) trafen sich Vertreter_innen der Queer-Community und Politik zu einem gemeinsamen Foto in Münsters guter Stube. Vor dem Rathaus am Prinzipalmarkt setzten sie ein Zeichen gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Diese kurzfristig spontane Aktion unterstützten die Landtagsabgeordnete Simone Wendland (CDU), Ratsfrau Maria Winkel (SPD), Ratsherr Carsten Peters (B90/Grüne) und Ratsherr Richard-Michael Halberstadt (Vorsitzender Ausschuss für Gleichstellung) sowie Petra Böhm (Vors. CSD Münster e.V.), Felix Adrian Schäper (Vors. TIMS e.V. i.G.), Jan Baumann (Queergemeinde Münster), Heiko Philippski (Vors. des KCM Schwulenzentrum Münster e.V.) sowie Drag Queen Liberty Lestrange. 

Das Recht jedes Menschen, ohne Diskriminierung selbstbestimmt zu leben, wird für queere Menschen täglich in Frage gestellt. In über 70 Ländern dieser Welt wird gleichgeschlechtliche Liebe verfolgt. Transidenten und Intergeschlechtlichen wird das Recht, ihr Geschlecht selbstbestimmt zu leben, oft mit Gewalt abgesprochen. Auch in Deutschland müssen sich Transidente weiterhin einem diskriminierenden Begutachtungsverfahren unterziehen, um ihren Vornamen und Geschlechtseintrag ändern lassen zu können. Hier ist die Politik gefragt, dieses unwürdige Verfahren abzuschaffen und für klare Regelungen zu sorgen. Und auch unsere christlichen Kirchen und andere Religionsgemeinschaften können offensichtliche oder unterschwellige Orte der Diskriminierung sein. Gerade für Mitglieder dieser Kirchen und Religionsgemeinschaften ist es eine Pflicht wachsam für Diskriminierungen zu sein und entschieden dem entgegenzutreten. 

Bei diesem Termin wurden auch Masken in Regenbogenfarben den teilnehmenden Vertreter_innen der Politik überreicht. Diese Masken werden in Heimarbeit von Mitgliedern der Community genäht. Dies ist eine gemeinsame Aktion der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aids-Hilfe Münster e.V., dem CSD Münster e.V., dem KCM Schwulenzentrum Münster e.V. sowie dem Verein für lesbische Frauen* in Münster (LiVas e.V.). Die Masken werden dann nach Fertigstellung bei den jeweiligen Einrichtungen erhältlich sein.

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) findet jährlich am 17. Mai statt. Er wird als Aktionstag begangen, um durch Aktionen auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die in ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität von der Heteronormativität abweichen.

Als weitere Aktion zum IDAHOBIT trafen sich am Sonntag Nachmittag (17.05.2020) Menschen aus der queeren Münsteraner Szene. In zweier Gruppen hintereinander wurde u.a. mit Regenbogen-, Inter- und Transflagge über Münsters Promenade gelaufen.

Gemeinsame Pressemitteilung CSD Münster e.V., KCM Schwulenzentrum Münster e.V., TIMS e.V. i.G. und Queergemeinde Münster

CSD Münster bedankt sich!

Wir wünschen euch und euren liebsten wunderbare Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Danke für euren Einsatz, euer Engagement und eure Hilfe im Jahr 2019.

Die Planung und Organisation für das Jahr 2020 sind bereits im vollen Gange, wir freuen uns über jeden weiteren Helfer für unsere AG’s wie z.B.: Demo, Ständefest, Prideweeks, Tombola, Abschlussparty, etc. …

Du fühlst dich angesprochen? Komm gern zur nächsten Orgasitzung am 13.01.2020 um 18:30 Uhr in der Alexianer Waschküche.

Du möchtest Mitglied im CSD Münster e.V. werden? Den Mitgliedsantrag gibt hier Online unter:

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2020, einen wunderbaren CSD 2020, und schöne Momente mit euch!

SAVE THE DATE!
CSD MÜNSTER 2020 – 29.08.2020

CSDemo – „HAPPY PRIDE – everywhere?“

Datum  Uhrzeit  Veranstaltungs- ort
25. August 2018 Versammlung: 11.15 Uhr
Beginn: 11.30 Uhr
Servatiiplatz

Nach der sogenannten „Ehe für alle“ hören wir immer wieder, dass nun alles erreicht sei. Gleichzeitig stellen wir jedoch fest, dass die organisierte Unterdrückung und Verfolgung, Kriminalisierung und Bestrafung von LSBTI* weltweit immer wieder zunimmt und wieder grausamer wird.

Die Palette der Gewalt reicht von Diskriminierung im Alltag bis zur Todesstrafe. Auch in manchen europäischen Staaten wird unter dem Vorwand des Jugend- und Familienschutzes nicht-heterosexuelles Verhalten angegriffen. Oft genug geschieht das, um gesellschaftliche Spannungen zu verdecken, indem die Schwächsten der Gesellschaft als gemeinsamer Feind dargestellt werden. In Deutschland finden diese Maßnahmen begeisterte Anhänger*innen in rechten und fundamentalistischen Kreisen. Auch Deutschland steht hier in der Pflicht, dem Druck zu widerstehen und auf die Einhaltung von internationalen Rechten zu bestehen.

Wir haben das Privileg, uns wehren zu können und in der Öffentlichkeit für die Demonstriert gegen das, was Euch wütend macht. Fortschritt gibt es nur gemeinsam.

ANMELDUNG: Teilnehmer*innen müssen sich nicht anmelden. Seid Ihr aber eine Gruppe, die ihre Zahl beziffern kann, hilft es uns sehr, wenn Ihr uns diese mitteilt. So können wir die Gesamtgröße der CSDemo abschätzen und zum Beispiel die notwendigen Ordner*innen besser einplanen. Vielen Dank!

E-Mail an: demo@csd-muenster.de

BARRIEREFREIHEIT: Die Demonstrationsroute ist barrierefrei.

Der Rathausinnenhof trägt Regenbogenfarben

Nun ist es offiziell: Der CSD Münster 2013 findet am 15. Juni von 12 bis 18 Uhr auf dem Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof) statt!

Dieser Einzug in das Herz der Stadt darf durchaus symbolisch gewertet werden, nachdem in den vorherigen Jahren die Bemühungen des CSD Münster e.V., den Rathausinnenhof nutzen zu dürfen,  erfolglos blieben.

Doch Renitenz zahlt sich aus: Oberbürgermeister Lewe und sein Dezernat zeigten sich sehr hilfbereit und ermöglichten die Umsiedlung vom Aasee in die Stadtmitte. Markus Lewe übenimmt außerdem die Schrimherrschaft über die Veranstaltung.

Mit dem Frühlingsbeginn ist der CSD Münster als städtische Randerscheinung nun Schnee von gestern.

Rathausinnenhof-Plan_Regenbogen