Bundestreffen des CSD Deutschland in Münster

Vom 14. bis zum 15. Oktober fand das Bundestreffen des CSD Deutschlands statt. Der CSD Deutschland ist ein Zusammenschluss von allen CSD- und Pride-Organisationen deutschlandweit. Er dient der Vernetzung und der engeren politischen und organisatorischen Arbeiten zwischen den Verbänden.

Bundestreffen des CSD Deutschland in Münster weiterlesen

Neuer Vorstand gewählt

Am 30. Oktober 2016 fand die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung des Christopher Street Day Münster e.V. statt. Auf dem Programm stand auch die Wahl eines neuen Vorstandes für das Jahr 2017.

Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Zum ersten Mal fanden die Pride Weeks über drei Wochen statt. Dadurch konnten die einzelnen Events mehr Besucher_innen anziehen als in den letzten Jahren. Auch an der Demo am 27. August nahmen mehr Menschen teil. Wichtige Unterstützung bekam der Verein durch die Zusammenarbeit mit der Ausstellung Homosexualität_en des LWL Museums Münster.

In den Vorstand wurden

Norman Devantier (CSD Mitglied seit 2014)

Tobias Gehre (CSD Mitglied seid 2014)

Silke Gronhoff (CSD Mitglied seit 2014)

Alina Kavermann (CSD Mitglied seit 2016) und

Andreas Sahner (CSD Mitglied seit 2015) gewählt.

14925419_1242979012391155_8066347684025827124_n
Foto (v.l.n.r.): Tobias Gehre, Alina Kavermann, Norman Devantier, Silke Gronhoff und Andreas Sahner

Mit Alina Kavermann tritt ein neues und junges Mitglied in den Vorstand. Sie möchte bei ihrer Arbeit vor allem die Belange und Probleme von Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Ihre vier Kolleg_innen waren bereits im letzten Vorstand tätig und werden ihre Erfahrungen in die Planung des neuen CSD einbringen.

Die Planung für den CSD 2017, die von allen Mitgliedern des Vereins ehrenamtlich geleistet werden, beginnt bereits im November.

CSD Münster Frühjahrsempfang 2016

Am 16. April 2016 fand der zweite Frühjahrsempfang unseres Vereins in Münster statt. Zu diesem Anlass haben wir in den Raum Münster im Turm der Westfalen AG eingeladen. Zahlreiche Vertreter*innen von Stadt und Stadtgesellschaft, Vereinsmitglieder und Unterstützer*innen sind der Einladung gefolgt, um gemeinsam mit uns auf das letzte Jahr zurückzublicken und sich auf die kommende Pride-Saison vorzubereiten.

Für die Möglichkeit, den Raum Münster mit seinem Ausblick über die Dächer Münsters nutzen zu können, bedankten wir uns zunächst bei der Westfalen AG.

IMG_3617
Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung der Westfalen AG

Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung, begründete das Engagement für die Belange der LSBTIQ*-Community in ihrem Grußwort mit einem Augenzwinkern: „Die Produkte unseres Hauses wie Benzin, Strom oder Gas mögen vielleicht nicht sexy sein, aber durch unsere Offenheit in Richtung Vielfalt können wir sie sexy machen!“

Aber auch durch die Politik erhielten wir große Unterstützung. Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson wies darauf hin, wie wichtig es ist, gemeinsam gegen Rechtspopulismus, Homo- und Trans*phobie auf- und für eine vielfältige und bunte Gesellschaft einzustehen. Und Christoph Strässer, Bundestagsabgeordneter aus Münster und ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, versprach seinen Einsatz für eine Gesetzesinitiative des Bundesrats zur Öffnung der Ehe für alle Menschen, unabhängig von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.

 

Für den Vorstand unseres Vereins konnte Andreas Sahner in seiner Rede zunächst auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken.

CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner
CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner

Das Motto „BeKenntnis: Vielfalt“ war Inspiration für viele schöne, informative und unterhaltsame Veranstaltungen der LSBTIQ*-Community Münsters während der Pride Weeks und des Christopher Street Day am 29.8.2015. Weil sich zu Vielfalt nur bekennen kann, wer Vielfalt auch wirklich kennt, haben wir als CSD Verein viele Möglichkeiten der Begegnung, des Kennenlernens und der Information veranstaltet, um Respekt für die verschiedenen Lebensentwürfe von Menschen zu verwirklichen. Im Namen des Vorstandes bedankte sich Andreas Sahner bei allen Unterstützer*innen aus Stadt, Stadtgesellschaft und Politik, sowie den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, ohne die der CSD nicht möglich gewesen wäre.

Nach dem Rückblick auf das Jahr 2015 wurde das Motto des CSD Münster 2016 vorgestellt: „Stellt euch quer!“ Damit wenden wir uns als CSD Münster e.V. in diesem Jahr gegen den Rechtsruck von Teilen der Gesellschaft und die Versuche, Stimmung gegen Minderheiten zu machen. Hiervon sind auch Menschen betroffen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen und denen vorgeworfen wird, sie gefährdeten die Zukunft von „Familie und Staat“. Dass in Regenbogenfamilien längst Verantwortung gemeinsam geteilt wird und dass die Selbstbestimmung von Menschen keine Gefahr für das Glück anderer Menschen ist, spielt dabei keine Rolle.

Als CSD Münster e.V. möchten wir denen eine Stimme geben, die man in der öffentlichen Diskussion nicht hört, weil nur über sie gesprochen wird und nicht mit ihnen. Daher werden in diesem Jahr zum ersten Mal die Queer Refugees for CSD teilnehmen und über die Situation queerer Geflüchteter in Deutschland und die Menschenrechtslage weltweit berichten. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird daher darauf liegen, die geflüchteten Menschen in unserer bunten Gesellschaft willkommen zu heißen und ihnen neue Perspektiven im gemeinsamen Zusammenleben zu bieten. Wer sich gegen Homo- und Trans*phobie stellen möchte, muss auch gegen Rassismus die Stimme erheben.

Auch in diesem Jahr werden wir als CSD Münster e.V. bei vielen Aktionen für Akzeptanz und Respekt auftreten. So feiern wir am 17.5.2016 gemeinsam mit den LSBTIQ*-Vereinen und Einrichtungen Münsters vor dem Stadthaus I den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie mit einer Kundgebung ab 17 Uhr.

Unsere Pride-Weeks beginnen mit der traditionellen Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I am 6.8.2016 um 12 Uhr. Höhepunkt wird der Christopher Street Day am 27.8.2016 mit der CSDemo durch die Innenstadt und dem Kulturfest im Innenhof des Rathauses sein.

DSC_1705-1-2
V.l.n.r: Lydia Dietrich (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Norman Devantier (Vorstand CSD Münster e.V., Team und Helfer_innen), Wendela-Beate Vilhjalmsson (Bürgermeisterin der Stadt Münster), Silke Gronhoff (Vorstand CSD Münster e.V., Finanzen), Tobias Gehre (Vorstand CSD Münster e.V., Veranstaltungen), Renate Fritsch-Albert (Mitglied der Westfalen AG, Geschäftsführung) und Andreas Sahner (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

 

 

 

 

Neuer Vorstand für das CSD-Jahr 2016

Im Dezember 2015 tagte die Mitgliederversammlung des CSD Münster e.V. und wählte den neuen Vorstand. Zur Wahl stellten sich acht Mitglieder. In den Vorstand wurden

  • Norman Devantier (30, Koch, CSD Mitglied seit Juni 2014),
  • Lydia Dietrich (30, Sozialarbeiterin, 2. Vorsitz bei LiVas e.V., CSD Mitglied seit Dezember 2015),
  • Tobias Gehre (28, Hotelfachmann, CSD Mitglied seit Juni 2014),
  • Silke Gronhoff (49, Betriebsrätin, CSD Mitglied seit Dezember 2014) und
  • Andreas Sahner (28, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der WWU, CSD Mitglied seit Juni 2014)

gewählt. Der alte Vorstand zeigte sich sehr erfreut über die Wahl: So verbleibt mit Tobias Gehre ein altes Vorstandsmitglied im Team und mit ihm die Erfahrungen aus den beiden letzten CSD Jahren. Und mit Silke Gronhoff und Lydia Dietrich konnten erneut zwei engagierte Frauen für die ansonsten eher männerdominierte CSD-Vorstandsarbeit gewonnen werden.

Alle neuen Vorstandsmitglieder bringen durch ihr bisheriges ehrenamtliches Engagement im LSBTIQ* Bereich, aber auch durch ihre persönlichen Eigenschaften und beruflichen Hintergründe unterschiedliche Qualitäten und Erfahrungen mit, die für die gemeinsame Vorstandsarbeit von Vorteil sind.

12374835_1026939323995126_937333439826772075_o
    Foto (v.l.n.r): Andreas Sahner, Silke Gronhoff, Tobias Gehre, Lydia Dietrich und Norman Devantier

 

Neuer Vorstand gewählt

Am vergangenen Sonntag tagte die Mitgliederversammlung des CSD Münster e.V. Der Vorstand, bestehend aus Andrii Balakhovskyi, Frauke Graumann und Caroline Frank bedankte sich bei allen Mitgliedsgruppen, dem Team, den Helfer*innen und Unterstützer*innen des CSD 2014. Anschließend wurde er durch die Anwesenden entlastet.

Die Mitgliederversammlung einigte sich für die Saison 2015 auf eine Erweiterung des Vorstandes auf fünf Personen. Sieben Mitglieder des CSD Münster e.V. stellten sich zur Wahl. Der neue Vorstand wurde gewählt und besteht aus:
– Amelie Arnold (26, Studentin der Lebensmittelchemie / Lesbenreferntin der Uni Münster, im CSD-Team seit Februar 2012)
– Tobias Gehre (27, Hotelfachmann, im CSD-Team seit Juni 2014)
– Anna Schley (23, Studentin Grundschullehramt, im CSD-Team seit Mai 2014)
– Peter Steinhoff (41, Diversity-Manager bei der Deutschen Post, DP/DHL Rainbow Network, im CSD-Team seit Juni 2014)
– Frauke Graumann (Kassiererin) (32, Fachfrau für Systemgastronomie/Kauffrau für Bürokommunikation, im CSD-Team seit Juni 2012)

Foto v.l.n.r.: Frauke Graumann, Tobias Gehre, Anna Schley, Peter Steinhoff und Amelie Arnold

Foto (v.l.n.r.): Frauke Graumann, Tobias Gehre, Anna Schley, Peter Steinhoff und Amelie Arnold

Der bisherige Vorstand zeigte sich sehr glücklich über die neue Zusammensetzung: „Der CSD Münster wächst und mit ihm seine Aufgaben“, meint Caroline Frank, und deshalb sei die Vergrößerung des Vorstandes sehr gut. „Dass drei Frauen in einem CSD Vorstand sind und damit die Mehrheit bilden, ist in der schwulendominierten Szene besonders“, freut sich Caroline Frank. Aber noch viel wichtiger sei, dass alle neuen Vorstandsmitglieder unterschiedliche Qualitäten mitbringen, die zusammen sicherlich eine großartige menschliche und organisatorische Mischung ergeben.

Das nächste Organisationstreffen des CSD Münster e.V. findet am 19. November 2014 um 19:30 Uhr in der AidsHilfe Münster statt (Schaumburgstr. 11, 48145 Münster). Interessierte sind sehr herzlich eingeladen, daran teilzunehmen! Wer sich vorher beim CSD-Team melden möchte, kann dies per EMail tun: kontakt@csd-muenster.de.

In Münster und ganz Deutschland

Von Ost bis West, von Nord bis Süd wird jeweils von Mitte Mai bis Mitte September eines jeden Jahres bei den deutschen Christopher Street Days (CSDs) und Prides demonstriert, aufgeklärt und gefeiert. Von kleinen Straßenfesten bis zu großen Events in den Millionenstädten gibt es kaum Unterschiede hinsichtlich der Aufgaben, die zu bewältigen sind und der Gedanken, die sich die Organisator_innen der CSDs machen.

CSD Deutschland e.V.: Bundestreffen der Vernetzer_innen am 29. März in Köln

Der CSD Münster e.V. vernetzt sich deshalb in der Dachorganisation CSD Deutschland e.V. mit anderen Organisator_innen-Teams und Vereinen. Die Bundestreffen finden zwei mal im Jahr statt und dienen dazu, Erfahrungen, Meinungen und Tipps auszutauschen sowie gemeinsame Aufgaben gemeinsam zu stemmen.

Ob es die Kosten für Gema und Versicherungen sind, das Booking von Künstler_innen für die Bühne, die Probleme, Sponsor_innen zu finden oder die Kontake zur Politik – die Sorgen und Herausforderungen sind für alle gleich. Bei den einen heißt es Christopher Street Day, bei anderen Pride, Berlin heißt künftig Stonewall Parade – die Namen sind unterschiedliche, doch die Ziele gleich: Akzeptanz und Gleichstellung. In manchen Köpfen ist immer noch nicht angekommen, dass lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen nicht krank sind, dass ihnen ihr „Fehlverhalten“ ebensowenig abgewöhnt werden kann, wie einem blauäugigen Menschen das Blauäugigsein. Diese Menschen aufzuklären, hat für die im CSD Deutschland organisierten Vereine oberste Priorität.

Website des CSD Deutschland e.V.

Verein „CSD Münster“ gegründet

(AR)
Am 16. Dezember 2010 war es endlich soweit: Aus der Gruppe der Menschen und Institutionen, die schon die letzten beiden CSD in Münster organisiert hatten, trafen sich trotz Schneechaos zehn Leute (plus die z.T. von ihnen vertretenen Organisationen), um den lange geplanten Trägerverein zu gründen.

Der erste Vorstand besteht aus Philipp Wilhelm, Andrii Balakhovskyi (gleichberechtigte Vorsitzende) und Guido Richter (Kassierer).

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf einen symbolischen Euro im Jahr festgelegt – wer also ein Zeichen setzen möchte und beitreten, kann das ganz gefahrlos tun. Am einfachsten ist das im Moment über den Kontakt zum AStA-Schwulenreferat möglich.