Deutsche Bahn lenkt ein: Homosexualität_en Plakat nun doch am Münsteraner HBF zu sehen

Wir als Vorstand des CSD Münster e.V. begrüßen die Entscheidung der Deutschen Bahn AG, die sich nach einer erneuten Prüfung nun doch dazu entschlossen hat, das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“ des LWL Museums für Kunst und Kultur Münster für etwaige Werbeflächen im Münsteraner HBF freizugeben. Wir werten die Entscheidung der Deutschen Bahn auch als eine Reaktion auf unseren Offenen Brief, der sicherlich dazu beigetragen hat, dass die Presse und Stadtgesellschaft auf diese übertriebene Maßnahme aufmerksam wird. Das Fachreferat Media & Buch der Deutschen Bahn AG, welches für die Genehmigung von Werbung in Bahnhöfen zuständig ist, hatte zuvor das Plakat als „sexistisch“ und „sexualisiert“ eingestuft und von der Freigabe der Werbeflächen in Bahnhöfen abgeraten.

13063040_978663078870494_5894744173926320196_o
Das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“, die ab dem 13. Mai im LWL Museum in Münster zu sehen sein wird.

Wie wir bereits in einem offenen Brief an die Deutsche Bahn AG ausgesagt haben, teilen wir diese Einschätzung nicht; ist es doch gerade die bewusste Inszenierung vermeintlich vorherrschender Geschlechternormen, die durch die Darstellung in Frage gestellt werden. Der_die auf dem Plakat abgebildete Künstler_in Heather Cassils repräsentiert diverse Formen sexueller und geschlechtlicher Identität und öffnet normative Vorstellungen darüber, was Sexualität und Geschlecht zu sein scheint. Er_sie entlarvt die vermeintliche Natürlichkeit durch eine selbstermächtigende Aufladung geschlechlicher und sexueller Symbole und stellt sie in einen neuen Kontext. Das Plakat kann hierdurch vielmehr selbst als Kunst betrachtet werden; kommt doch eine empowernde und emanzipative Wirkung zum Tragen: Es zeigt ein Auflehnen gegenüber gesellschaftlichen Zwängen und kann die Betrachtenden dazu ermutigen, über nomative Vorstellungen von Sexualität und Geschlecht nachzudenken und ihre eigene Identität unabhängig und frei zu leben.

 

Offener Brief an die Deutsche Bahn AG / das Fachreferat Media & Buch zum Werbeverbot der „Homosexualität_en“ Sonderausstellung des LWL – Museums für Kunst und Kultur im Münsteraner HBF

Mit Bedauern mussten wir einer am 5. Mai 2016 veröffentlichten Meldung auf www.queer.de entnehmen, dass die Deutsche Bahn AG sich weigert, die Ausstellung „Homosexualität_en“, die gemeinsam vom LWL- Museum für Kunst und Kultur und dem Schwulen Museum* ab dem 13. Mai 2016 in Münster gezeigt wird, in ihren Bahnhöfen zu bewerben. Dem Bericht zufolge wurde die Ablehnung mit der Aussage begründet, die Werbung sei „sexuell, sexistisch und sexualisiert“.

Wir als CSD Münster e.V. können diese Begründung nicht nachvollziehen. Wir fordern die Deutsche Bahn AG auf, die Ausstellung durch das Aushängen der Plakate zu unterstützen und hierdurch einen Beitrag für eine offene, aufgeklärte Gesellschaft zu leisten sowie Respekt gegenüber Menschen zu zeigen, die sich gegen heterosexuelle Normen und Normerwartungen stellen und hierdurch ihren eigenen Entwurf von persönlichem Glück und eigener Identität verwirklicht sehen.

Das Plakat zur Ausstellung zeigt ein Foto des_der kanadischen Künstlers_in und Bodybuilders_in Heather Cassils. Auf diesem Foto zeigt sie_er seinen trainierten, muskulösen Körper; dazu trägt sie_er roten Lippenstift. Cassils Anspruch ist es, aus dem eigenen Körper ein Kunstwerk zu machen. So vereint sie_er „typisch“ männliche Charakteristika mit „typisch“ weiblichen Attributen und stellt so die Aussagekraft solcher Beschreibungen in Frage. Wie aus Interviews mit dem_der Künstler_in zu entnehmen ist, geht es ihr_ihm um eine selbstbestimmte Inszenierung des eigenen Körpers abseits jeglicher Geschlechternormen. Der „Spiegel“ zitiert Cassils mit den Worten: „Ich lehne die Idee ab, dass man als Mann oder Frau werben muss.“ Diese Botschaft sendet auch das Plakat der Ausstellung „Homosexualität_en“ aus.

Wir können hier keine sexistische Werbung erkennen. Kennzeichnend für sexistische Werbung ist, dass sie gezielt Geschlechterklischees einsetzt, die Personen exklusiv auf bestimmte Attribute festschreibt, herabwürdigt und sie gegenüber anderen Geschlechtern diskriminiert. Sexistische Werbung begreift Menschen nicht als Individuen, als Persönlichkeiten, sondern als reine Repräsentant_innen von Geschlechtererwartungen. Sie sollen Reize wecken und nicht weiter stören. Cassils möchte aber das Gegenteil von diesen Zielen erreichen. Ihr_ihm geht es darum, Klischees als die Lüge zu entlarven, die weiter vorgibt, sie sei nur natürlich. So gelingt es ihr_ihm, Symbole selbstständig mit Bedeutung aufzuladen und in einen neuen Kontext zu stellen. Dadurch erreicht sie_er das, was sexistische Werbung niemals könnte: Emanzipation von gesellschaftlichen Zwängen und Selbstermächtigung. Das Plakat strahlt Selbstbewusstsein aus, es regt zum Nachdenken über den Ursprung von Geschlechterrollen an und ermutigt, Identitäten autonom zu gestalten. Dadurch übersteigt es die Werbung und wird selbst zur Kunst.

Natürlich soll das Plakat durch die Darstellung des nackten Körpers auch die Sinne ansprechen. Aber ist eine Reduzierung der Darstellung eines selbstbewussten, schönen und stolzen Menschen auf seine Nacktheit nicht selbst ein sexistischer Fehlschluss?
Wir hoffen, dass die Deutsche Bahn AG ihre Haltung zu dem Plakat überdenkt und die Ausstellung des LWL Museums Münster bewirbt. Dadurch leistet sie einen Beitrag für Offenheit und Respekt für die LSBTIQ*-Community. Wir möchten darauf hinweisen, welche Bedeutung die Ausstellung für Münsters Community hat. In Münster fand am 29. April 1972 die erste bundesdeutsche Homosexuellendemo statt. Seitdem ist aus einer diskriminierten und marginalisierten Subkultur ein wichtiger Teil der Gesellschaft geworden, der das öffentliche Leben in Münster mitgestaltet und bereichert, der Veränderungen anstößt und sich für Offenheit einsetzt. Längst umfasst die Szene dabei nicht nur Homosexuelle, sondern auch Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle und Queers*. Das schönste Zeichen dieser Entwicklung ist, dass die verschiedenen Vereine und Institutionen einmal im Jahr gemeinsam die Pride Weeks veranstalten und zusammen den Christopher Street Day feiern. Und auch wenn sich die persönliche und rechtliche Situation vieler Menschen deutlich gebessert hat, ist es noch ein langer Weg bis zu vollem gegenseitigem Respekt. Wer versucht, abseits von heterosexuellen Normen oder dem klassischen binären Geschlechtsdenken sein Leben autonom zu gestalten, stößt immer noch auf Widerstand. Die Ausstellung “Homosexualität_en” kann Menschen helfen, es leichter zu haben, indem sie das Bewusstsein für ein Recht auf diverse Lebensentwürfe und Identitäten weckt und die LSBTIQ*-Community in ihrer ganzen Vielfalt abbildet. Die Community freut sich auf die Ausstellung, arbeitet mit den Veranstalter_innen zusammen. Viele Menschen konnten sogar an der Gestaltung mitwirken.
Wir bitten Sie, diese Arbeit zu unterstützen und zu würdigen, indem Sie die Ausstellung bewerben. Wir hoffen sehr, dass wir auf Sie zählen können.

Mit freundlichen Grüßen

Lydia Dietrich und Andreas Sahner für den CSD Münster e.V. Vorstand

CSD Münster Frühjahrsempfang 2016

Am 16. April 2016 fand der zweite Frühjahrsempfang unseres Vereins in Münster statt. Zu diesem Anlass haben wir in den Raum Münster im Turm der Westfalen AG eingeladen. Zahlreiche Vertreter*innen von Stadt und Stadtgesellschaft, Vereinsmitglieder und Unterstützer*innen sind der Einladung gefolgt, um gemeinsam mit uns auf das letzte Jahr zurückzublicken und sich auf die kommende Pride-Saison vorzubereiten.

Für die Möglichkeit, den Raum Münster mit seinem Ausblick über die Dächer Münsters nutzen zu können, bedankten wir uns zunächst bei der Westfalen AG.

IMG_3617
Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung der Westfalen AG

Renate Fritsch-Albert, Mitglied der Geschäftsleitung, begründete das Engagement für die Belange der LSBTIQ*-Community in ihrem Grußwort mit einem Augenzwinkern: „Die Produkte unseres Hauses wie Benzin, Strom oder Gas mögen vielleicht nicht sexy sein, aber durch unsere Offenheit in Richtung Vielfalt können wir sie sexy machen!“

Aber auch durch die Politik erhielten wir große Unterstützung. Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson wies darauf hin, wie wichtig es ist, gemeinsam gegen Rechtspopulismus, Homo- und Trans*phobie auf- und für eine vielfältige und bunte Gesellschaft einzustehen. Und Christoph Strässer, Bundestagsabgeordneter aus Münster und ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, versprach seinen Einsatz für eine Gesetzesinitiative des Bundesrats zur Öffnung der Ehe für alle Menschen, unabhängig von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.

 

Für den Vorstand unseres Vereins konnte Andreas Sahner in seiner Rede zunächst auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken.

CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner
CSD Münster Vorstandsmitglied Andreas Sahner

Das Motto „BeKenntnis: Vielfalt“ war Inspiration für viele schöne, informative und unterhaltsame Veranstaltungen der LSBTIQ*-Community Münsters während der Pride Weeks und des Christopher Street Day am 29.8.2015. Weil sich zu Vielfalt nur bekennen kann, wer Vielfalt auch wirklich kennt, haben wir als CSD Verein viele Möglichkeiten der Begegnung, des Kennenlernens und der Information veranstaltet, um Respekt für die verschiedenen Lebensentwürfe von Menschen zu verwirklichen. Im Namen des Vorstandes bedankte sich Andreas Sahner bei allen Unterstützer*innen aus Stadt, Stadtgesellschaft und Politik, sowie den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, ohne die der CSD nicht möglich gewesen wäre.

Nach dem Rückblick auf das Jahr 2015 wurde das Motto des CSD Münster 2016 vorgestellt: „Stellt euch quer!“ Damit wenden wir uns als CSD Münster e.V. in diesem Jahr gegen den Rechtsruck von Teilen der Gesellschaft und die Versuche, Stimmung gegen Minderheiten zu machen. Hiervon sind auch Menschen betroffen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen und denen vorgeworfen wird, sie gefährdeten die Zukunft von „Familie und Staat“. Dass in Regenbogenfamilien längst Verantwortung gemeinsam geteilt wird und dass die Selbstbestimmung von Menschen keine Gefahr für das Glück anderer Menschen ist, spielt dabei keine Rolle.

Als CSD Münster e.V. möchten wir denen eine Stimme geben, die man in der öffentlichen Diskussion nicht hört, weil nur über sie gesprochen wird und nicht mit ihnen. Daher werden in diesem Jahr zum ersten Mal die Queer Refugees for CSD teilnehmen und über die Situation queerer Geflüchteter in Deutschland und die Menschenrechtslage weltweit berichten. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird daher darauf liegen, die geflüchteten Menschen in unserer bunten Gesellschaft willkommen zu heißen und ihnen neue Perspektiven im gemeinsamen Zusammenleben zu bieten. Wer sich gegen Homo- und Trans*phobie stellen möchte, muss auch gegen Rassismus die Stimme erheben.

Auch in diesem Jahr werden wir als CSD Münster e.V. bei vielen Aktionen für Akzeptanz und Respekt auftreten. So feiern wir am 17.5.2016 gemeinsam mit den LSBTIQ*-Vereinen und Einrichtungen Münsters vor dem Stadthaus I den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie mit einer Kundgebung ab 17 Uhr.

Unsere Pride-Weeks beginnen mit der traditionellen Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I am 6.8.2016 um 12 Uhr. Höhepunkt wird der Christopher Street Day am 27.8.2016 mit der CSDemo durch die Innenstadt und dem Kulturfest im Innenhof des Rathauses sein.

DSC_1705-1-2
V.l.n.r: Lydia Dietrich (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Norman Devantier (Vorstand CSD Münster e.V., Team und Helfer_innen), Wendela-Beate Vilhjalmsson (Bürgermeisterin der Stadt Münster), Silke Gronhoff (Vorstand CSD Münster e.V., Finanzen), Tobias Gehre (Vorstand CSD Münster e.V., Veranstaltungen), Renate Fritsch-Albert (Mitglied der Westfalen AG, Geschäftsführung) und Andreas Sahner (Vorstand CSD Münster e.V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

 

 

 

 

CSD MÜNSTER 2016: STELLT EUCH QUER!

Pride Weeks, Kulturfest und Co. – Unsere Programmpunkte in diesem Jahr

// 06.08. – 26.08. | PRIDE WEEKS

Wie in den Jahren zuvor erwartet uns in den Pride Weeks ein vielfältiges Programm aus Filmen, Vorträgen, Lesungen, Diskussionsrunden, Konzerten und weiteren gesellschaftlich kurlturellen Anlässen. Weitere Infos folgen in Kürze.

// 27.08., 11:30 Uhr | POLITISCHE DEMONSTRATION

Am 27.08.2016 veranstaltet der CSD Münster e.V. ab 11:30 Uhr eine Demonstration. Mit Schildern, poltischen Statements und musikalischer Begleitung geht es que(e)r durch Münsters Innenstadt. In diesem Jahr gibt es eine spezielle Routenführung. Weitere Infos folgen in Kürze.

// 27.08., 13:00 – 19:00 Uhr | CSD MÜNSTER KULTURFEST

Ab 13:00 Uhr startet das queere Kulturfest in Münsters historischem Rathausinnenhof. Hier erwartet euch ein vielfältiges Bühnenprogramm aus (Mitmach)Aktionen, Information, Unterhaltung und Musik verbunden  mit einem Ständefest. Bis zu dreißig Vereine, Verbände, Institutionen und sonstige Einrichtungen der LSBTIQ* Gemeinschaft aus Münster und ganz NRW informieren über ihre Arbeit.

27.08., 22:00 Uhr | CSD MÜNSTER PARTY

Ab 22 Uhr öffnet die Jovel Music Hall ihre Pforten für euch. Hier findet unsere legendäre Abschlussparty statt und bietet euch allen die Gelegenheit, den CSD Münster grandios zu feiern. Ihr dürft euch auf kleine Specials freuen. Auch der Dj dürfte eure Erwartungen erfüllen. Weitere Infos folgen in Kürze.

CSD Münster beim Anti-Rassistischen Protest gegen die AfD-Veranstaltung in Münster am 21.01.2016

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ rief zu einer Demonstration am 21.01.16 gegen eine AfD-Veranstaltung in Münster auf. Die AfD hatte, zusammen mit ihrer Jugendorganisation der „Jungen Alternative“, die AfD-Vorsitzende Frauke Petry nach Münster eingeladen.

Der CSD Münster e.V. als Teil des Bündnisses rief hierzu alle Unterstützer_innen des Vereins dazu auf, sich an der Demo zu beteiligen und ein starkes, lautes und buntes Zeichen gegen Rassismus, Sexismus, Homo- und Trans*phobie zu setzen.

Die AfD steht, wie kaum eine andere Partei für den Versuch, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Leitprinzipien der Politik wieder zu etablieren. Den Versuch, dies in einem gemäßigten Ton und im Gewand einer Partei der bürgerlichen Mitte zu propagieren, ist nicht erst seit den kruden rassistischen Ausfällen des thüringischen Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke, der über den angeblichen „afrikanischen Ausbreitungstyp“ fantasiert hatte, gescheitert.

Ziel des CSD Münster e.V. ist die Verwirklichung der Gleichberechtigung und Gleichbehandlung aller Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität. Bereits in der Vergangenheit hatten immer wieder sogenannte „Spitzenpolitiker_innen“ wie die Europaparlamentsabgeordnete der AfD, Beatrix von Storch, aber auch Höcke und Petry selbst, sich klar gegen eine solche Gleichberechtigung ausgesprochen und sind einer ehrlichen Diskussion aus dem Weg gegangen mit dem Scheinargument des „Schutzes der Familie“. Dass durch eine solche Rhetorik ein vollkommen antiquiertes und rückständiges Gesellschaftsbild wieder Einzug in die politische Debatte hält, stört sie nicht. Die Zeiten, in denen LSBTIQ*-Menschen der Gesellschaft noch beweisen müssen, dass sie in Familien Verantwortung übernehmen können, sind jedoch schon lange vorbei. Dass die AfD zudem bereits mit dem Konzept von Menschenrechten für Minderheiten überfordert ist, bewies ihre Fraktion im Thüringer Landtag. Im Oktober 2015 forderte sie in einer Anfrage die Landesregierung auf festzustellen, „wie viele Homosexuelle, Bi- und Transsexuelle, Transgender und intergeschlechtliche Menschen […] in Thüringen“ leben „(bitte nach einzelnen Gruppen aufschlüsseln) und wie viel Prozent der Bevölkerung Thüringens […] dies jeweils“ entspräche.

Gleichzeitig stellen wir uns gegen die rassistische Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der AfD. Wer an einem Strang und in einem Tonfall mit Pegida und anderen Kräften weit rechts des gesellschaftlichen Randes zusammenarbeitet, soll nicht die politischen Diskussionen bestimmen dürfen.

Wir haben bei der Demonstration zeigen können, dass wir lauter sind und die besseren Argumente haben. Besonders wehren wir uns gegen eine Instrumentalisierung unserer eigenen Ziele und Forderungen. Wer die Gleichberechtigung und den Schutz von Frauen und LSBTIQ*-Menschen nur fordert, um damit eine strikte Abschiebungspraxis und die Versagung des Asylrechts für viele Menschen in größter, existentieller Not zu rechtfertigen, verdient unseren vollen Widerspruch. Dies gilt erst recht, wenn dieselben Personen sonst keine Gelegenheit auslassen, um volle Gleichberechtigung zu verhindern.

Hier der Redebeitrag des CSD Münster e.V. beim Protest gegen die AfD-Veranstaltung: 

Flaggenhissung und Eröffnung der Pride Weeks

Das KCM Schwulenzentrum Münster und der Christopher Street Day Verein laden für Samstag, den 15.08.2015 zur Hissung der Regenbogenflagge ein. Die Flaggenhissung bildet zugleich den Startpunt der sechzehnzehntägigen CSD Pride Weeks, die bundesweit ihresgleichen suchen. Im Anschluss bietet sich für alle interessierten Bürger*innen die Möglichkeit, an einem Infostand mit dem CSD Verein ins Gespräch zu kommen.

Die 3. Pride Weeks finden vom 15. bis 30. August statt. Das CSD-Motto „beKENNTnis VIELFALT“ zieht sich wie ein roter Faden durch die vielen Veranstaltungen. Gute zwei Wochen, in denen Diskussion, Aufklärung , Kultur aber auch Party nicht zu kurz kommen werden. Insbesondere die Aufklärung über vielfältige Lebensweisen und den damit einhergehenden Zusammenhängen hat in ihrer Bedeutung nicht nachgelassen. Die Akzeptanz sexueller und somit menschlicher Vielfalt ist auch in Deutschland noch ausbaufähig. Alle Veranstaltungen öffnen ein Fenster der Möglichkeiten, bunte Vielfalt kennenzulernen. Die Stadt Münster wird als Zeichen der Verbundenheit die Regenbogenflagge während der gesamten Pride Weeks vor dem Rathaus gehisst lassen. Schirmherr des CSD Münster 2015 ist Oberbürgermeister Markus Lewe. Am 29. August erreicht der Christopher Street Day mit der Demonstration sowie dem Ständefest seinen Höhepunkt und einen Tag später werden bewegende zwei Wochen mit einem queeren Gottesdienst zu Ende gehen. Mehr Infos unter www.csd-muenster.de

 

Ort:                 Stadthaus 1, Klemensstraße
Datum:           15. August 2015
Uhrzeit:          12:00 Uhr

Grußwort des Oberbürgermeisters und Schirmherrn Markus Lewe

Münster gehört seit Jahren zu den attraktivsten Städten in Europa. Viele nationale und internationale Auszeichnungen und Preise belegen das ebenso eindrucksvoll wie die jüngsten Studien und Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung, die vorhersagen, dass Münster in den nächsten 25 Jahren um unglaubliche 50.000 EinwohnerInnen wachsen in 15 Jahren die zweitjüngste Stadt Deutschlands sein wird.

Grußwort des Oberbürgermeisters und Schirmherrn Markus Lewe weiterlesen

Aufruf zur Solidarität und zur Beteiligung an der Kundgebung für Vielfalt

Aufruf zur Solidarität und zur Beteiligung an der Kundgebung für Vielfalt und ein buntes Miteinander in Münster

Kundgebung am 30. Mai, 12.00 Uhr, Stubengasse

Am 30. Mai plant die Organisation ,Besorgte Eltern‘ im Rahmen ihrer „Deutschlandtour 2015“
eine Demonstration im westfälischen Münster.

Wer sind die ,Besorgten Eltern‘ und was wollen sie?

Die ,Besorgten Eltern‘ setzen sich gegen die so von ihnen benannte ‚Frühsexualisierung von Kindern‘ ein, die sie u.a. in Bildungsplänen glauben entdeckt zu haben. Unter dem Deckmantel des „Kinderschutzes“ diffamieren sie sinnvolle Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit als „Sexualisierung von Kindern in Kita und Grundschule“ und schüren damit gezielt Unsicherheit bei Eltern und Pädagog_innen. Eine emanzipatorische Sexualpädagogik, die über verschiedenste sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten aufklärt, wird als eine ‚Entmündigung der Eltern‘ sowie eine ‚Indoktrination von Kindern‘ gewertet.
Eine rückwärtsgewandte konservative Agitation, die sich vor allem auch in die Bildungspolitik hinein verstanden wissen will. Dies reiht sich in einen gesamtgesellschaftlichen Trend ein, in dem Diskurse verstärkt von reaktionären Argumenten, wie bspw. gegen eine emanzipatorische Sexualpädagogik und für den Erhalt traditioneller patriarchaler Familienbilder, geprägt sind. Nicht nur inhaltlich, sondern auch personell wird immer wieder deutlich, dass die ‚Besorgten Eltern‘ von rechtskonservativen und rechtsextremen Strukturen Unterstützung erhalten. So treten im Zuge der bisher stattfindenden Demonstrationen immer wieder fundamentalistische Christ_innen, rechte Verschwörungstheoretiker_innen sowie Mitglieder von AfD, NPD und weiteren rechten Gruppen auf.

Wir wollen Vielfalt und ein buntes Miteinander!

Wir stehen für eine emanzipatorische und verantwortungsvolle Sexualpädagogik, für die Vermittlung der Gleichwertigkeit von Hetero- Bi- und Homosexualität, Trans*- und Inter*-Personen sowie für das Selbstverständnis, eine selbstbestimmte Sexualität – auch abseits der heterosexuellen Norm – leben zu können.
Somit werden wir als Organisationen und Einzelpersonen, die für die Vielfalt der Gesellschaft stehen und Antidiskriminierungsarbeit leisten, für das gemeinsame und respektvolle Miteinander auch gegenüber nicht normativen Lebensentwürfen, am 30. Mai 2015 mit einer Kundgebung ‚Für Vielfalt und ein buntes Miteinander in Münster einstehen! Weiter Informationen werden hier frühzeitig bekanntgegeben.

„Gütersloh verliebt sich“

Erste Aktionswoche gegen Homophobie vom 9. bis 17. Mai

Gütersloh. Die erste Aktionswoche gegen Homophobie findet vom 9. bis 17. Mai 2015 in Gütersloh statt. Veranstaltungen rund um die Themen Homo- und Transphobie sowie Homosexualität und Trans* finden in der Martin-Luther-Kirche, auf dem Berliner Platz, im Gemeindezentrum der Matthäus-Kirche, im Schulzentrum Ost, in der Weberei und in der Stadtbibliothek statt. Die Aktionswoche wird finanziell von der Bürgerstiftung Gütersloh unterstützt. Auch die NRW-Kampagne „anders und gleich“ fördert die Veranstaltungen.

Veranstalter der Aktionswoche, die unter dem Motto „Gütersloh verliebt sich“ steht, sind Marianne und Detlef Kerkhoff von der  Elterngruppe OWL sowie Stefan Matthias Pape von der Gütersloher Gruppe „ich bin – mensch“. Die beiden Organisationen  haben sich zur Aktionsgruppe gegen Homophobie zusammengeschlossen. Die Veranstalter hatten bereits 2013 und 2014 gemeinsam  mit  vielen Bürgerinnen und Bürgern  durch den  Start von bunten Luftballons im Rahmen eines  Rainbow Flash auf dem Berliner Platz ein farbenfrohes Zeichen für die Vielfalt der Liebe gesetzt. Auch Bürgermeisterin Maria Unger hatte im vergangenen Jahr an dem Rainbow Flash teilgenommen. Der somit dritte Rainbow Flash findet in diesem Jahr am Sonntag, 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie,  um 17 Uhr auf dem Berliner Platz statt. Zudem gibt es am 16. und 17. Mai auf dem Berliner Platz einen Infostand.

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von der Liste der psychischen Krankheiten. Seit 2005 findet am 17. Mai der internationale Tag gegen Homo- und Transphobie statt.

In diesem Jahr wolle man mit dem Rainbow Flash nicht nur ein Zeichen setzen, sondern die Thematik „Homo- und Transphobie sowie Homosexualität und Trans*“ auch inhaltlich behandeln, betonen die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Man biete die Möglichkeit,  verschiedene Veranstaltungen zu besuchen,  um so eigene Vorurteile zu hinterfragen. Ebenso werde für Lehrkräfte ein Workshop von SchLAu-Bielefeld angeboten. SchLAu-Bielefeld (schwul-lesbische-bi-trans* Aufklärung) besucht weiterführende Schulen und leistet Aufklärungsarbeit um Stereotype abzubauen. Jugendliche sollten mit Homosexuellen sprechen und nicht über sie. Gerade an Schulen sei  es wichtig ein offenes und akzeptierendes Klima zu schaffen, teilen die Veranstalter der Aktionswoche mit. Auch  heute noch würden Schwule und Lesben oft Opfer verbaler und körperlicher Gewalt. Die Worte „schwule Sau“ oder „Kampflesbe“ seien noch immer häufig verwendete Schimpfworte auf Schulhöfen. „Schwul“ werde ebenfalls oft in Verbindung mit „schlecht/scheiße“ verwendet, wie zum Beispiel „Mathe ist voll schwul“.

Zum Auftakt der Aktionswoche gegen Homophobie in Gütersloh findet am Samstag, 9. Mai  ein offenes Treffen der Elterngruppe OWL von homosexuell liebenden Kindern  von 15.30 bis 18 Uhr im Gemeindezentrum der Matthäus-Kirche statt.

Von Dienstag,  12. Mai an wird in der Stadtbibliothek Gütersloh die Ausstellung „Ach, so ist das?!“ gezeigt. Die Comic-Ausstellung behandelt mit kurzen Geschichten verschiedene Themen und Herausforderungen von homosexuell liebenden Menschen. Die Ausstellung ist bis zum 13. Juni zu sehen.

Der SchLAu-Workshop für Lehrkräfte findet am Dienstag 12. Mai von 15.30 bis 17.30 Uhr im Schulzentrum Ost (Mediothek) statt.

In der Weberei wird am Dienstag, 12. Mai um 19.30 Uhr das Theaterstück „Schlachtertango“ aufgeführt. Das Stück des Bielefelder Theaterlabors handelt vom Bielefelder Ludwig M., der 1936 wegen seiner Homosexualität von der Gestapo verhaftet wird. Als Jude überlebt er die Konzentrationslager Buchenwald und Auschwitz. Nach dem 2. Weltkrieg kämpft Ludwig M. um seine Anerkennung als Verfolgter des Nazi-Regimes. In den 50er Jahren eröffnet er am Rande der Legalität das erste Schwulenlokal in Hannover. Der Eintritt ist frei.

Zum Abschluss der Aktionswoche findet am Sonntag, 17. Mai nach dem Rainbow Flash (17 Uhr Berliner Platz) um 18 Uhr in der Martin-Luther-Kirche ein Gottesdienst mit dem Thema „Verliebt in Vielfalt“ statt. Der Gottesdienst wird von den Pfarrern Stefan Salzmann und Thorsten Maruschke  sowie der Aktionsgruppe gegen Homophobie gestaltet. Für den musikalischen Rahmen zeichnen Kirchenmusikdirektor Sigmund Bothmann an der Orgel  und die Musikgruppe TEN SING vom CVJM Gütersloh verantwortlich.

 

Weitere Informationen im Internet unter

www.gt-verliebtsich.de  und www.facebook.de/gtverliebtsich

Diversity in the diverCity of Münster

Gut Ding will Weile haben. Aber nun ist er  online:

Stephan Kuhlmann und Daria Jaranowska haben für das englische Jugendmagazin „diverCity“, das über den Sender „openWeb TV“ ausgestrahlt wird, einen ziemlich umfassenden Bericht zum CSD Münster erstellt. Die Reporterin und der Reporter waren den ganzen Tag beim Christopher Street Day dabei und haben das mehrstündige Filmmaterial zu einem sehr bunten und vielfältigen Beitrag zusammengeschnitten.

http://www.owtv.de/divercity/