Zum Status des CSD Münster 2020 – Dieses Jahr nicht als Großveranstaltung.

Liebe Community,

aktuell erleben wir eine Zeit, in der sich vieles ändert. Unser Alltag ist mitunter von der Angst geprägt, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, von „social distancing“ wie es so schön genannt wird und ein Blick in die Supermärkte zeigt vielfach die Installation von Abschirmungen! Wer erinnert sich nicht an 80er / 90er Jahre in denen Bankschalter und Kassen noch voll verglaste Boxen waren. Und die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an das Aufkommen des HI-Virus – eine Erinnerung, die speziell im kollektiven Gedächtnis unserer Community verankert bleibt.

Unsere Bundeskanzlerin, Frau Merkel, trat vor die Presse und eröffnete uns das „NO-GO“ für Großveranstaltungen. Sicherlich könnten wir jetzt darüber nachdenken, den CSD eine Woche zu verschieben. Aber angesichts der vielerorts herrschenden Angst und auch in Bezug auf das – wichtigste Gut des Menschen: seine Gesundheit, wird der CSD nicht stattfinden können. Zumindest nicht als eine Großveranstaltung! Wir werden uns in den nächsten Tagen virtuell zusammensetzen und überlegen, welche Ideen für Alternativveranstaltungen wir generieren können. Ob einfach nur Gemeinschaft oder aber politischer Protest. Es lässt sich auch virtuell „GEMEINSAM WEITERGEHEN“. Und – je nach Lockerung der Maßnahmen – werden vielleicht kleinere Veranstaltungen möglich sein. 

Als Verein denken wir, dass die „Corona-Zeit“ nicht nur eine Krisenzeit ist. Es ist vor allem auch eine Zeit, in der wir – zurückgezogen in unsere vier Wände – zum Nachdenken kommen … und vielleicht auch zum Runterkommen, Aufräumen, Entrümpeln … Es ist eine Zeit, in der wir Erinnerungen durchgehen oder diese ins Bewusstsein gelangen. Eine Zeit, in der wir uns mit uns selbst auseinandersetzten. Eine Zeit der Standortbestimmung. Persönlich … Privat … aber auch in Bezug zur Gesellschaft. Fragen der Auseinandersetzung können sein:

  • Wo stehe ich als queeres Individuum?  Oder auch mal nicht queer: Wo stehe ich persönlich?
  • Wer bin ich in Bezug zur Gesellschaft? Zu welcher Gruppe fühle ich mich zugehörig?
  • Wo stehen wir als Queers? Wer sind wir als Gesellschaft?
  • Wie gehen wir miteinander um? 

Es sind essenzielle Fragen. Sie berühren vor allem die Verbundenheit der einzelnen Menschen und Gruppen in der Community. Sie berühren das ICH und das WIR. Die Bezogenheit aufeinander. Diese Fragen kann jeder für sich beantworten und selbstbestimmt feststellen, wo * steht. Eine Möglichkeit dies zu tun, besteht darin, den Blick auf das Trennende zu richten. An sich selbst zu denken. Zu bestimmen, was man will – Dies ist nicht nur legitim, es ist Identitätsstiftend. Daneben ist es wichtig, den Blick auf das Verbindende zu richten:

Was TEILEN wir jetzt schon miteinander? Und was wollen wir in Zukunft miteinander teilen? Wie können wir die Verbundenheit untereinander stärken?

Obwohl die Auseinandersetzung mit beidem wichtig ist, erscheint es uns in der aktuellen Situation wichtig die Verbundenheit in den Fokus zu setzen:

GEMEINSAM WEITERGEHEN“ bedeutet zu fragen:
Wie stärken wir unsere Verbundenheit? Wie wachsen wir zusammen?

Der Vorstand des CSD Münster e. V.

CSD Münster 2020 – Motto „Gemeinsam weitergehen“

Klassischerweise gilt der CSD Münster als ein queer-politischer CSD (29.08.2020). So wird zu Fuß marschiert wie in den 70er Jahren, als hier die erste LGBTIQ-Demo stattfand. Im letzten Jahr konnten wir gemeinsam mit ca. 3000 Teilnehmer_innen, an der Demo, Flagge zeigen.

Unser Motto in diesem Jahr lautet „Gemeinsam weitergehen“ – das bedeutet, sich zunächst Fragen zu stellen: Wo stehen wir politisch und wo wollen wir hingehen? Was müssen wir vorantreiben? Und wo sollten wir stolz auf die Erfolge unserer Gemeinschaft sein? Neben den gemeinschaftlichen Fragen der Standortbestimmung gibt es auch persönliche: Wie sieht ein queerer Lebensweg aus? Welche Hürden innerhalb der Community liegen auf meinem Weg? Und wie kommuniziere wir anderen Teilen der Gesellschaft, worum es mir/uns geht.

Unsere Anliegen wollen deutlich gemacht werden! Gleichstellung will eingefordert werden! Gegen Diskriminierung muss entschieden vorgegangen werden und die Demokratie zu stärken, muss uns eine Herzensangelegenheit sein!

2022 wird sich die erste Homosexuellen-Demo zum 50igsten Mal jähren. Das ist in gut zwei Jahren. Was war damals wichtig und was ist uns heute wichtig? Wer wollen wir 2022 sein?

Es ist JETZT Zeit sich zu sammeln, sich zu orientieren und zu überlegen: Wie gehen wir gemeinsam weiter? Welche Impulse wollen wir in Zukunft setzen?

All diese Fragen sind gerade für die Münsteraner Queer-Community wichtig. Die Community, die einst einen ganz eigenen Impuls in Deutschland setzte!

Dieses Jahr finden die Prideweeks vom 15.08. – 30.08.2020 statt. Das Ständefest wird wie im letzten Jahr am Hafenplatz stattfinden.

Alle weiteren Informationen werden Zeitnahe bekannt gegeben.

Weitere CSD Termine in NRW:

CSD Paderborn23.05.
CSD Recklinghausen (abgesagt)06.06.
CSD Bielefeld13.06.
CSD Wuppertal (abgesagt)20.06.
CSD Herne20.06.
CSD Aachen20.06.
CSD Krefeld27.06.
CSD Köln (verschoben)10.10
CSD Bochum11.07.
CSD Mönchengladbach19.07.
CSD Siegen25.07.
CSD Duisburg25.07.
Ruhr CSD Essen31.07. – 01.08.
CSD Bonn01.08.
CSD Düsseldorf06. – 09.08.
CSD Dortmund14.08.
CSD Münster 29.08.
CSD Weisweiler29.08

Wir sagen Danke für eine großartige CSD Saison 2017!

„MENSCH_ENSKINDER, BLEIBT BUNT“ lautete das Motto der CSD-Saison 2017. Dieses Jahr haben wir, alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen, gezeigt, dass wir BUNT sind und es bleiben.

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen, drei tollen Pride Week’s, einer faszinierenden Demo und einem gelungenen Ständefest zurück. Der Vorstand des CSD Münster e.V. möchte sich von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen bedanken. Wir sind glücklich über jede Unterstützung und wollen daher alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen namentlich nennen. Herzlichen Dank!

Wir sagen Danke für eine großartige CSD Saison 2017! weiterlesen